Metropolregion

Kurioses Am Pfingstsonntag steigt im pfälzischen Göcklingen die sechste offizielle Krähmeisterschaft

Das beste „Kikeriki“ gewinnt

Archivartikel

Göcklingen.Zum sechsten Mal seit 2013 wird am Pfingstsonntag (9. Juni) ab 12 Uhr die südpfälzische Weinbaugemeinde Göcklingen vom vielstimmigen Konzert krähender Hähne widerhallen – bei den deutschen Meisterschaften im Gockelkrähen. Aber kein Federvieh wird sich akustisch um die Krone streiten, sondern gestandene Männer, humorvolle Frauen und fröhliche Kinder, die sich allesamt zutrauen, das lauthallende „Kikeriki“ eines Hahnes lebensecht zu imitieren.

Initiator der Kräherei ist der Göcklinger Bio-Winzer Gerhard Hoffmann mit seiner Frau Claudia, die 1993/94 als Claudia Heupel (Nußdorf) Pfälzische Weinkönigin war. Die beiden betreiben in dem 1000-Einwohner-Dorf ein 20-Hektar-Weingut. Der engagierte Weinbauer stellt am nordöstlichen Ortsrand von Göcklingen seinen „Kulturacker“ als Bühne für das „Gockelsfest“ zu Verfügung, wo rund 4000 Zuschauer Platz haben. Der ursprüngliche Austragungsort der deutschen Kräh-Meisterschaften vor dem Rathaus war mit dort nur 2000 Plätzen schnell zu klein geworden.

Hoffmann will mit der akustischen deutschen Meisterschaft nicht nur dem tierischen Namen seines Heimatdorfes Göcklingen hörbar Geltung verschaffen. Er hat deshalb im vergangenen Jahr auch das einzige „Gockelsmuseum“ der Pfalz, wenn nicht ganz Deutschlands, mit rund 3000 Exponaten aus der Hühnerwelt gegründet.

Und nun hat das Ehepaar schon den nächsten Coup vor: Es sollen Kräh- und Gackerseminare angeboten werden. Während des diesjährigen „Gockelsfestes“ gibt es wieder zahlreiche Angebote „rund um das Huhn“. Weitere Informationen unter Telefon 06349/ 85 36.