Metropolregion

Digitale Reise durchs Wormser Mittelalter

Worms.Ein großer interaktiver Bildschirm vor dem Südportal des Kaiserdoms lässt seit Montag die Benutzer ins Wormser Mittelalter eintauchen. Und dieses hat einiges zu bieten. Schließlich nahm hier die größte politische Auseinandersetzung, der Investiturstreit zwischen Kaiser und Papst, Anfang und Ende. Karl der Große heiratete gleich zweimal in Worms. Friedrich Barbarossa war ebenfalls Dauergast in der Nibelungenstadt. Künstler Eichfelder (links), Volker Gallé (rechts), Kulturkoordinator der Stadt Worms, und Dompropst Tobias Schäfer nahmen den Bildschirm offiziell in Dienst. Dieser ist übrigens ein Beitrag der Stadt Worms zur Landesausstellung in Mainz, bleibt aber über das Ausstellungsende hinaus in Worms stehen, um Touristen über die bedeutende Historie der Stadt zu informieren.