Metropolregion

Wochenendbilanz Die Polizei hatte alle Hände voll zu tun

Eierwerfer, Ruhestörer, Wildpinkler

Archivartikel

Heidelberg/Walldorf/Neckargemünd/Sandhausen.Halloween unter Corona-Bedingungen: Für die Polizei war das am Wochenende eine besondere Herausforderung. Am Sonntagnachmittag zog sie eine Bilanz nach ganz unterschiedlichen Einsätzen. So wurde am Bismarckplatz in Heidelberg am frühen Samstagabend ein Motorradkorso kontrolliert, der sich auf einem sogenannten Halloween-Ride befand. Nach Aussagen von Zeugen umfasste der Korso rund 80 Motorräder, die bereits am Samstagnachmittag in Weinheim aufgefallen waren. Als sie kontrolliert werden sollten, fuhr der größte Teil über den Bismarckplatz davon. Den 16 verbliebenen Bikern wurden Platzverweise erteilt. Während der Kontrolle warfen mehrere Jugendliche mit Eiern auf Beamte und rannten weg. Ein 14-Jähriger konnte eingeholt werden. Er wurde auf dem Revier von einem Erziehungsberechtigten abgeholt, dem er sein Verhalten erklären durfte.

Gegen einen betrunkenen Heidelberger, der im Zusammenhang mit einem anderen Delikt kontrolliert wurde, läuft nun zusätzlich ein Ermittlungsverfahren wegen eines Sexualdelikts: Er hatte eine Beamtin der Bereitschaftspolizei unsittlich angefasst.

Nächtlicher Regen bringt Ruhe

Ruhiger wurde es für die Polizei in Heidelberg und im Rhein-Neckar-Kreis, als gegen 3 Uhr Regen einsetzte. Insgesamt wurden in der Altstadt zwölf Platzverweise gegen Wildpinkler und Ruhestörer erteilt. In Neckargemünd wurde eine Corona-Party in der Ruine des Kümmelbacher Hofes unterbunden. Nach Zeugenaussagen sollen mindestens 60 Personen dorthin gezogen sein. Bei den Kontrollen gegen 21.30 Uhr, zu denen fünf Streifen und auch ein Fahrzeug der Hundestaffel zusammengezogen wurden, flüchtete ein Großteil der Anwesenden im Schutz der Nacht.

In einer Gaststätte in der Bahnhofstraße in Sandhausen war gegen 23.30 Uhr nach Angaben der Polizei noch mächtig Betrieb. Neben der Sperrzeit waren auch die Corona-Regeln ein Fremdwort. 29 Anzeigen sind die Folge. Bei sechs Gaststättenkontrollen in St. Leon-Rot wurden drei Verstöße gegen die Corona-Verordnung geahndet. In Walldorf wurden vier 19- und 20-Jährige kontrolliert, nachdem sie in der Straße „Zum Brühl“ Eier auf vorbeifahrende Autos geworfen hatten. 

Zum Thema