Metropolregion

Schulgartenprojekt 7500 Kinder machen bei "Kids an die Knolle" mit

Ernte fällt ordentlich aus

Bobenheim-Roxheim."Mir hat das Auspflanzen am meisten Spaß gemacht. Da war das Wetter besser", sagt die sechs Jahre alte Leonie und buddelt mit ihrer Schaufel vorsichtig eine Kartoffel aus dem matschigen Boden. Stellvertretend für 7500 Kinder aus Rheinland-Pfalz, die beim Schulgartenprojekt "Kids an die Knolle" mitgemacht haben, starten 21 Zweitklässler der Rheinschule in Bobenheim-Roxheim mit der Ernte in ihrem Kartoffelschlag.

Mit dabei ist Wirtschaftsminister Volker Wissing, der die Kinder tatkräftig unterstützt. "Das ist Landwirtschaft zum Anfassen. Die Schüler pflanzen, pflegen und ernten die Kartoffeln und wissen jetzt, wie viel Arbeit in einem Sack Kartoffeln steckt, den sie im Supermarkt sehen." Wie gut der fächerübergreifende Unterricht bei "Kids an die Knolle" funktioniert, zeige auch, dass die Jung-Landwirte ihre Ernte wiegen und sie später auch zubereiten dürfen. Mit rund sieben Kilo sei der Ertrag gar nicht schlecht ausgefallen. "Genau wie bei den Profis war 2017 auch im Schulgarten ein herausforderndes Kartoffeljahr", sagt der Vorsitzende der Erzeugergemeinschaft "Pfälzer Grumbeere", die das Schulgartenprojekt seit 2011 mit dem Deutschen Kartoffelhandelsverband organisiert. Toll sei die Rekordbeteiligung von mehr als 265 Schulen mit 7500 Kindern.

Küche als Klassenzimmer

"Wir haben im Kartoffelprojekt total viel gelernt. Wie man auspflanzt und gießt zum Beispiel. Einmal waren wir sogar bei einem Bauer auf dem Hof. Der Ministerbesuch war auch gut heute", findet Tom (7). Dann hilft er Leonie schnell wieder beim Ernten. In der Rheinschule ist das Projekt damit übrigens nicht beendet. "Bald dürfen die Kinder in der Restaurantküche des Seehotels Baader lernen, wie sie ihre Pfälzer Grumbeere am besten zubereiten", verrät Schulleiter Andreas Mock.