Metropolregion

Etikettenpanne: Bereits über 3000 Bierflaschen sichergestellt

Mossautal.Nach einer Panne mit falschen "alkoholfrei"-Etiketten auf rund 5000 Flaschen mit alkoholhaltigem Bier hat die südhessische Privat-Brauerei Schmucker bis Mittwoch über 3200 Exemplare sichergestellt. "Wir sind uns unseres Fehlers bewusst. Die Wahrscheinlichkeit, dass etwas passiert, ist aber gering", sagte ein Brauereisprecher der Deutschen Presse-Agentur. Das Verwechslungsrisiko sei klein, da das Bauchetikett mit dem falschen "alkoholfrei"-Hinweis in den Bierkästen nicht zu sehen sei, dagegen aber das Halsetikett mit der richtigen Angabe "Meister Pils". Zudem gebe es für die beiden unterschiedlichen Bierarten auch verschiedene Kronkorken.

Zu der Panne kam es laut Sprecher durch einen Fehler bei der Lieferung der Aufkleber, der dann auch beim Etikettieren der Flaschen nicht bemerkt wurde. Die falschen Etiketten seien einem Mitarbeiter in der Logistik aufgefallen. Um einen ähnlichen Vorfall in Zukunft zu verhüten, hat die Brauerei im Odenwald nach eigenen Angaben einen zusätzlichen Scanner bestellt, der die Flaschen auf ihr korrektes Etikett untersuchen soll.

Kunden haben laut Schmucker gelassen und mit Humor reagiert. "Einer hat angerufen und angeboten, uns bei der Pils-Entsorgung zu helfen", sagte der Sprecher. Ein anderer hatte die Situation wohl verwechselt und eher die Sorge, dass er irrtümlich alkoholfreies Bier statt Pils in der Flasche hat.

Der Warnhinweis war am Montag auf dem Portal "Lebensmittelwarnung" veröffentlich worden. Die Flaschen wurden in Hessen, Baden-Württemberg und Bayern ausgeliefert und haben das Mindesthaltbarkeitsdatum Mai 2019.