Metropolregion

Fahrbahnsanierung: A5 zwischen Heidelberg und Walldorf vor Vollsperrung

Rhein-Neckar.Auf der A 5 steht zwischen den Anschlussstellen Heidelberg/Schwetzingen und Wiesloch/Walldorf eine Notsanierung des rechten Fahrstreifens an. Wie das Regierungspräsidium Karlsruhe mitteilte, wird die A 5 in Fahrtrichtung Süden dafür am Freitag, 13. September, ab 20 Uhr gesperrt. Die Vollsperrung soll bis Montag, 16. September, 5 Uhr, andauern.

Von der Sperrung wird auch die Tank- und Rastanlage Hardtwald West betroffen sein. Ab der Anschlussstelle Wiesloch/Walldorf ist die Fahrtrichtung Karlsruhe wieder befahrbar. Die Fahrtrichtung Frankfurt ist von der Vollsperrung nicht betroffen. Eine Umleitung für die Fahrtrichtung Karlsruhe erfolgt an der Anschlussstelle Heidelberg/Schwetzingen über die B 535 zur A 6 und ist entsprechend ausgeschildert.

Aufgrund des Ferienrückreiseverkehrs ist die Vollsperrung in Abstimmung mit der zuständigen Verkehrsbehörde und der Polizei auf das Wochenende nach Ferienende gelegt worden. Notwendig sind die Bauarbeiten, da die heißen Sommer-Temperaturen der Fahrbahn zugesetzt haben. Durch die Hitze seien schwere Fugen aufgetreten, die zu Griffigkeitsproblemen führen, so das Regierungspräsidium.

Aus Sicherheitsgründen besteht in dem Streckenabschnitt bereits ein Tempolimit von 60 Stundenkilometern. Auf einer Länge von zwei Kilometern sollen dort während der Sanierung rund 7000 Quadratmeter Asphalt abgefräst und mehrere Asphaltschichten aufgebracht werden.

Verzögerungen am Knotenpunkt B 291/L 723 bei Walldorf 

Ein Ende ist dagegen bei den Arbeiten am Knotenpunkt der B 291 und der L 723 bei Walldorf in Sicht – auch wenn die dortige Verkehrsführung bis zum 13. September nur abschnittsweise wieder freigeben werden kann. Grund dafür sind Arbeiten zur Installierung neuer Ampelanlagen. Die Asphaltarbeiten hingegen sollen planmäßig bis zum 7. September  fertiggestellt sein.

Die Verkehrsführung wird laut Regierungspräsidium wie folgt freigegeben werden

Am Freitagabend, 6. September, werden die beiden Signalanlagen an den Knotenpunkten B 291/A 5 Ost und B 291/Josef-Reiert Straße wieder in Betrieb gehen. Sie können danach ohne Einschränkungen befahren werden. In der Nacht von Dienstag, 10. September, auf Mittwoch, 11. September, wird die Signalanlage am Kontenpunkt der B 291/ A 5 West wieder in Betrieb genommen.

Verkehrsführung bis 11. September. (Bild: Regierungspräsidium Karlsruhe)

Bis zur Inbetriebnahme der neuen Signalanlagen werden an den beiden Kontenpunkten der B 291 / Bürgermeister Willinger Straße und B 291 / Hautstraße am Mittwoch, 11. September, vorübergehend Baustellensignalanlagen aufgestellt. Von diesem Zeitpunkt an sind auch an diesen beiden Knotenpunkten wieder alle Fahrbeziehungen möglich.

Verkehrsführung 11. bis 13. September. (Bild: Regierungspräsidium Karlsruhe)

Bis Freitag, 13. September, bleibt die derzeitige Verkehrsführung am Knotenpunkt B 291 / L 723 / L 598 bestehen. Erst danach geht die neue Signalanlage an diesem Knoten in Betrieb. Ab Freitag, 13.09.2019, stehen wieder alle Fahrbeziehungen uneingeschränkt dem Verkehrsteilnehmer zur Verfügung.

Zum Thema