Metropolregion

Silvester Polizei in der Pfalz zieht überwiegend positives Fazit

Feiern bleiben meist friedlich

Archivartikel

Rhein-Neckar.Das Polizeipräsidium Rheinpfalz hat eine überwiegend positive Silvester-Bilanz gezogen. Die Bürger hätten „überwiegend vernünftig und umsichtig“ gefeiert, hieß es am Mittwoch in einer Pressemitteilung. Im Zuständigkeitsbereich des Präsidiums zählten die Beamten insgesamt 16 Straftaten und Ordnungswidrigkeiten. Sieben Mal kam es zu Sachbeschädigungen, sechs Mal zu Körperverletzungen. Hinzu kamen Anzeigen wegen Diebstahl und Beleidigungen.

Raketen zweckentfremdet

Von etwas mehr Einsätzen als im Vorjahr berichtete die Polizei in Frankenthal. Auch dort sei die Nacht aber überwiegend friedlich verlaufen. Ausrücken mussten die Beamten, weil Feiernde Raketen zweckentfremdeten oder Fahrzeuge, Personen und Wohnungseingänge mit Böllern bewarfen. Am Jakobsplatz setzten zündelnde Jugendliche den Müllcontainer eines Supermarktes in Brand. Im Stadtteil Eppstein kam es noch vor Mitternacht zu einem Streit zwischen Nachbarn wegen des Umgangs mit Feuerwerkskörpern. Ein 59-Jähriger erlitt dabei eine Platzwunde, gegen die beiden Kontrahenten im Alter von 21 und 35 Jahren wird wegen Körperverletzung ermittelt.

In Speyer entstand ein Schaden in Höhe von rund 5000 Euro bei einem Feuer in einer Kleingartenanlage. Dort geriet der Polizei zufolge eine Gartenlaube mit angrenzendem Holzschuppen in Brand – die Ursache ist noch unklar. Die Feuerwehr konnte verhindern, dass die Flammen auf andere Parzellen übergriffen. Bei den Feiern zum Jahreswechsel auf dem Domplatz sowie im Speyerer Umland gab es der Polizei zufolge dagegen keine besonderen Vorkommnisse. fab

Zum Thema