Metropolregion

Feststimmung in romantischen Höfen

Archivartikel

Neustadt: Weihnachtsmarkt der Kunigunde beginnt am 25. November / Kulinarisches aus der Region und aller Welt

Neustadt.Mit gleich drei „Startschüssen“ wird in diesem Jahr in Neustadt die Vorweihnachtszeit eingeläutet. Der zweigeteilte „Weihnachtsmarkt der Kunigunde“ beginnt am 25. November, 11 Uhr, mit dem überwiegend kulinarischen Aspekt „Tradition“ auf dem Marktplatz rund um den Königsbrunnen im Schatten der Stiftskirche. Vier Tage später, ab dem 29. November, 11 Uhr, geht es unter dem Motto „Genuss“ an den vier Advents-Wochenenden in den romantischen Höfen der historischen Altstadt und im Innenhof des Rathauses mit internationalen Spezialitäten eine Qualitätsstufe rauf – und am 1. Dezember, 17 Uhr, wird erstmals das barocke Rathaus mit seinen 24 Fenstern zur Kunstfassade.

Das Rathaus wird in diesem Jahr in den Blickpunkt gerückt, denn zum ersten Mal gestalten 24 Künstler aus Neustadt jeweils ein Rathausfenster zum Thema „Weihnachten und Wein“. Jeden Tag bis Heiligabend am 24. Dezember wird um 17 Uhr ein Türchen am Adventskalender, der Rathausfassade, geöffnet. Abschluss und Höhepunkt wird am 24. Dezember sein, wenn dann alle 24 Fenster an der Front des Rathauses in künstlerischem Glanz bis zum 5. Januar erstrahlen werden.

Der „Weihnachtsmarkt der Kunigunde“ in der Altstadt ist dann schon zwei Tage beendet, denn er dauert nur bis zum 22. Dezember. Auf dem Marktplatz und auf dem benachbarten Juliusplatz geht es täglich von 11 bis 21 Uhr „rund“ – Glühwein und Schorle, Bratwurst und sonstige eher deftige pfälzische Köstlichkeiten stehen rund um den Brunnen im Mittelpunkt des Interesses. Wenn das Wetter nicht mitspielt, warten die Gastronomen in ihren Gaststuben in wohliger Wärme auf die Weihnachtsmarkt-Besucher.

An den Advents-Wochenenden freitags von 15 bis 21 Uhr sowie samstags und sonntags von 11 bis 21 Uhr geht es im Michel’schen Hof, dem anschließenden Hof der Vizedomei und im Innenhof des Rathauses mit internationaler Note zu, denn dort präsentieren sich Neustadter Partner aus Holland und Italien, England und Frankreich mit Spezialitäten aus ihren Ländern. Auf Gourmets warten Christstollen, Lebkuchen, Früchtebrot, Pasteten, Wurstwaren, Wildbret, Käse und Weine. Weil die Beschicker teilweise wechseln, lohnt sich der Besuch an mehreren Wochenenden.

„Kunigunden-Weihnachtsmarkt“ – wie kam es in Neustadt zu diesem etwas merkwürdigen Namen? Vor einigen Jahren erinnerte man sich an eine legendäre Bürgerstochter mit diesem Namen – an Kunigunde Kirchner (1671-1709), deren Elternhaus in der Kunigundenstraße 15 stand. Sie bewahrte durch ihre Liebe zu dem französischen General Johann Peter de Werth während des pfälzischen Erbfolgekrieges im Jahr 1689 ihre Heimatstadt vor der Zerstörung – und heiratete ihn. Mit dem Weihnachtsmarkt gedenken die Neustadter dieses Ereignisses.

Zum Thema