Metropolregion

Natur Luchs-Nachwuchs erkundet den Pfälzerwald / "Fotofalle" fängt Bilder der Tiere ein

Filou und Palu auf Streifzug

Neustadt/Mainz.Auf gerade mal etwa vier Monate alten Pfoten durchstreifen die Luchsjungen Filou und Palu ihre Heimat - den Pfälzerwald. Tierschützer beobachteten, wie der Nachwuchs unter Aufsicht von Mutter Kaja das Territorium erkundete. Die Stiftung Natur und Umwelt in Mainz veröffentlichte gestern nun das erste Foto von einem Ausflug der kleinen Familie im August.

Die Jungtiere sind den Angaben zufolge inzwischen etwa vier Kilogramm schwer und fressen schon an den erlegten Beutetieren der Mutter mit. Zusätzlich werden sie gesäugt. Die Jungen sind der Stiftung zufolge gut genährt und gesund.

Die Tierschützer rechnen damit, dass Filou und Palu noch rund sechs Monate bei ihrer Mutter bleiben werden. Danach müssen sie quasi auf eigenen Pfoten stehen, sich selbst versorgen und ein eigenes Revier suchen.

Im Mai waren Filou und Palu in einer kleinen Felsnische entdeckt worden. Sie sind der erste dokumentierte Nachwuchs der "Pinselohren" in der Region seit dem 18. Jahrhundert. Der Weg der ausgewilderten Luchse wird mithilfe von GPS-Halsbändern und Fotofallen im Wald verfolgt. (lrs)