Metropolregion

Demonstration

„Frauenbündnis“ scheitert vor Gericht

Archivartikel

Kandel.Das Verwaltungsgericht Neustadt hat einen Eilantrag des „Frauenbündnis Kandel“ abgelehnt. Die als rechtspopulistisch geltende Gruppe hatte eigentlich am Samstag in der südpfälzischen Stadt demonstrieren wollen. Die Verwaltung des Landkreises Germersheim hatte die Demonstration aus Gründen des Infektionsschutzes untersagt. Gegen diese Entscheidung ging das Frauenbündnis per Eilantrag vor – allerdings ohne Erfolg.

Die Polizei war am Samstag vor Ort, um das Demonstrationsverbot in der Innenstadt von Kandel zu überwachen. Sowohl das Frauenbündnis als auch Gegendemonstranten von „Kandel gegen rechts“ hielten sich an das Verbot.

Im Dezember 2017 hatte ein afghanischer Flüchtling seine Ex-Freundin in einem Kandeler Drogeriemarkt getötet. Daraufhin hatte das Frauenbündnis immer wieder zu Demonstrationen gegen die Flüchtlingspolitik aufgerufen. 

Zum Thema