Metropolregion

Ausbau Auf der RNV-Linie 5 endet nach 42 Wochen der Schienenersatzverkehr / Haltestelle Weinheim Hauptbahnhof fast fertig

Freie Fahrt für OEG ab 29. Juli

Weinheim.Es regnet in Strömen. Trotzdem wird am Mittwochvormittag auf Weinheims größter Baustelle fleißig gearbeitet. Ein Mann schaufelt Wasser aus den Gleisen.

Derzeit wird an der Bergstraße die neue Haltestelle Hauptbahnhof (früher Luisenstraße) gebaut. Die Bahnsteigkante ist schon zu erkennen und Projektleiterin Doris Vogt ist zuversichtlich: „Wir werden rechtzeitig fertig“, sagt sie mit Blick auf den 29. Juli. An diesem Tag, einem Montag, wird die OEG wieder wie gewohnt fahren. Der Schienenersatzverkehr gehört dann nach 42 Wochen der Geschichte an. „Und damit ist dann auch der zweigleisige Ausbau der OEG-Trasse entlang der Bergstraße abgeschlossen“, sagt RNV-Pressesprecher René Weintz.

Oberbürgermeister Manuel Just und Erster Bürgermeister Torsten Fetzner sind auch zur Baustelle gekommen, um sich über den aktuellen Stand zu informieren. Alles liegt im Plan – soweit so gut.

Kosten: Fast zehn Millionen Euro

„Trotzdem werden sich die Autofahrer noch ein paar Wochen gedulden müssen“, sagt Just. Denn auch wenn die OEG wieder wie gewohnt fährt, gehen die Bauarbeiten weiter, unter anderem steht der komplette Umbau des Postknotens bevor. Etwa drei bis maximal vier Monate wird es noch dauern, bis der Verkehr wieder ohne Baustellen-Einschränkung durch die Mannheimer Straße rollen kann.

Insgesamt kostet die Mammutbaustelle 9,7 Millionen Euro. 50 Prozent der Kosten teilen sich die Stadt Weinheim und der Rhein-Neckar-Kreis, die andere Hälfte zahlt die RNV. Die Sanierung der Brücke an der Mannheimer Straße fällt auch in die Zuständigkeit der Stadt Weinheim, die dafür in etwa 1,5 Millionen Euro ausgibt.