Metropolregion

Geständnis im Prozess um Überfall vor 22 Jahren

Mannheim.Im Mannheimer Prozess um den Überfall auf einen Geldtransporter im Januar 1997 auf der A5 bei Schriesheim hat einer der beiden Angeklagten die Tat gestanden. Zugleich bestritt der 52-Jährige am Mittwoch vor dem Landgericht, dass sein Mitangeklagter an dem Raubzug beteiligt gewesen sei.

Das ging aus einer Erklärung hervor, die der Anwalt des 52-Jährigen, Peter Slania, bei Prozessbeginn verlas. Der Anwalt des 53 Jahre alten Mitangeklagten, Edgar Gärtner, sagte, sein Mandant äußere sich vorerst nicht zur Sache. Weil der 53-Jährige kurz darauf über gesundheitliche Probleme klagte, wurde der Prozess vorübergehend unterbrochen. Nach Gärtners Angaben war der Mann früher heroinabhängig. Aus bislang nicht bekannten Gründen erhalte er in der JVA Karlsruhe aber nicht den Ersatzstoff, den er seit 2006 zur Bewältigung der Sucht bekomme.

Nach Darstellung von Oberstaatsanwalt Peter Lintz hatten die beiden am 23. Januar 1997 mit zwei bereits verurteilten Männern in der Ausfahrt der A5 bei Schriesheim den Geldtransporter gestoppt. Sie sollen die Fahrer mit Schusswaffen und einer Panzerfaustattrappe bedroht und mehr als 836 000 Mark erbeutet haben. Die nun Angeklagten waren im Frühjahr gefasst worden. Weil 1999 ein Haftbefehl ergangen war, ist die Tat noch nicht verjährt