Metropolregion

Pfalz Frankenthaler Karolinen-Gymnasium wegen Geruchsbelästigung geräumt / Notarzt behandelt 32 Kinder und sieben Erwachsene

Gestank löst Großeinsatz aus

Frankenthal.Eine übelriechende Wolke ist gestern über Frankenthal gezogen und hat dafür gesorgt, dass das Karolinen-Gymnasium geräumt worden ist. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, hatten Schüler ab 11 Uhr über Gestank sowie Übelkeit und Kopfschmerzen geklagt.

Wie die Schule auf ihrer Internetseite schreibt, führte der Geruch nach faulen Eiern zu einem Großeinsatz von Polizei und Rettungsdiensten. Der Bereich rund um das Gymnasium wurde abgesperrt. 32 Schüler zwischen zehn und 14 Jahren seien in der Turnhalle vom notärztlichen Dienst betreut worden. Ernstere Verletzungen habe man nicht festgestellt. Den Angaben zufolge waren in der Schule auch sieben Erwachsene betroffen, eine Person sei vorsorglich ins Krankenhaus eingeliefert worden. Zeitgleich hätten zwei Mitarbeiter der Justizvollzugsanstalt über Atemwegsreizungen geklagt. Zudem habe es Meldungen aus dem Bereich Schießgartenweg und Ludwigshafener Straße gegeben, da die Wolke über den Südosten der Stadt gezogen war.

Wohl keine Schwefelwolke

Auf Empfehlung der Einsatzleitung habe man den Unterricht vorzeitig beendet und alle Kinder nach Hause geschickt. „Der anfängliche Verdacht, dass es sich um eine Schwefelwolke handelt, hat sich nicht bestätigt“, hieß es nach Einsatzende von der Schule. Die Ursachenforschung gestaltet sich laut Verwaltung schwierig: „Es gibt keine Hinweise zur Herkunft“, so eine Sprecherin. Bei umfangreichen Messungen der Feuerwehren Frankenthal und Ludwigshafen sowie der BASF-Umweltüberwachung seien keine gefährlichen Substanzen festgestellt worden. Auch die Nachfrage bei Chemieunternehmen in der Region habe nichts ergeben. Die Polizei ermittelt gegen unbekannt.

Zum Thema