Metropolregion

Landwirtschaft Zwangspause wegen schlechtem Wetter

Halbzeit bei Weinlese

Neustadt."Halbzeit" bei der Weinlese an der Deutschen Weinstraße - und eine kleine Zäsur im Leseablauf: Durch den Regen in der Nacht zum Donnerstag und fast den ganzen gestrigen Tag über gab es nach Angaben von Weinbauexperte Jürgen Oberhofer vom Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum in Neustadt eine eintägige Unterbrechung der Lese, "die aber keine einschneidenden Probleme mit sich bringt".

Die frühreifen Sorten wie Ortega, Müller-Thurgau, Dornfelder oder Portugieser sind weitgehend im Fass. Zurzeit hängen fast nur noch Riesling oder Spätburgunder. "Die Weinlese ist zu über 50 Prozent abgeschlossen, die meisten Winzer können ziemlich entspannt in die nächsten Wochen blicken," sagte Oberhofer. "Die hohe Qualität des Jahrgangs 2017 wurde durch den Regen nicht beeinträchtigt."

Deutlich geringerer Ertrag

Dennoch sind viele Winzer mit der Lese nicht so recht zufrieden: "Wir haben einen deutlich geringeren Ertrag als 2016," sagte Oberhofer, "das liegt an den Frösten im Frühjahr, vor allem aber auch an der anhaltenden Trockenheit im Sommer." Die Kirschessigfliege, die in den Vorjahren für Probleme vor allem bei roten Sorten sorgte, war kein Thema. Oberhofer: "Das Wetter war für diesen Schädling einfach ungünstig." rs