Metropolregion

Verkehr Autobahnbetreiber muss Naturschutzprojekte für die Tierwelt bis 2022 umsetzen

Hecken und Baumhain als Ausgleich für A 6-Ausbau

Rhein-Neckar.Der Autobahnbetreiber ViA6West muss beim sechsspurigen Ausbau der A 6 zwischen Wiesloch und Sinsheim zahlreiche Ausgleichsflächen für den Naturschutz schaffen. Dazu zählen eine 13 Kilometer lange Benjeshecke und ein vier Hektar großes Gelände, auf dem Schwarzerlen und Bruchweiden gepflanzt werden.

Auf Streuobstwiesen sollen sich Insekten, Vögel und Reptilien niederlassen, die durch die Verbreiterung der Autobahn ihren Lebensraum verloren haben. Zwei Parkplätze an der A 6, die mittlerweile zu klein geworden sind, werden nach Unternehmensangaben aufgegeben und renaturiert.

Die genauen Kosten für die naturnahen Ausgleichsflächen stehen laut Autobahnbetreiber noch nicht fest. Alle Aufträge zum Gesamtprojekt, das nach gesetzlichen Vorhaben bis 2022 umgesetzt wird, seien nicht vergeben. Wegen des Ausbaus errichtet ViA6West auch Lärmschutzwände auf einer Länge von 12,7 Kilometern. ott/bjz