Metropolregion

Inklusion

Heidelberger Altstadt jetzt als Tastmodell

Heidelberg.„Für uns geht damit eine Tür auf“, sagt Jochen Kienzler, der das Modell auf dem Karlsplatz als einer der ersten testen durfte. Er gehört dem städtischen Beirat für Menschen mit Behinderungen (BMB) an und setzte sich auch dafür ein, dass das Modell barrierefrei zugänglich ist. Das Modell ruht wie eine Tischplatte auf einem Steinsockel auf dem Karlsplatz. „So können auch Rollstuhlfahrer es gut nutzen“, erklärt Kienzler. 

Oberbürgermeister Eckart Würzner und die Präsidenten der Clubs sowie einige Mitglieder enthüllten das Modell am Mittwochmittag. Für den Künstler, der gemeinsam mit seinem Vater Egbert Broerken bereits rund 180 Tastmodelle bundesweit und im Ausland geschaffen hat, ist das Heidelberger Modell das bislang größte. Es bildet die Altstadt zwischen dem Neuenheimer Neckarufer, dem Schloss, dem Karlstor und dem Bismarckplatz im Maßstab 1:800 ab. Je mehr es angefasst wird, desto glänzender wird das Material. Sehende Menschen werden indes gebeten, während der Corona-Pandemie erst einmal nicht zuzugreifen - aus hygienischen Gründen.  (miro)       

Zum Thema