Metropolregion

Tradition Experte aus Mannheim misst den närrischen Tagen eine wichtige Ventilfunktion in Zeiten von Terror und Gewalt zu

Holzhauser: „Fasnacht birgt Heilsames“

Archivartikel

Speyer.In Zeiten von Terrorgefahr und Gewalt sieht der Fastnacht-Experte Rainer Holzhauser die närrischen Tage als wichtiges Ventil für die Gesellschaft. „Die Fasnachtstradition ist Teil unserer Werteordnung und birgt viel Heilsames in einer Zeit, wo extrem auf den Nerven herumgeritten wird“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Die Menschen hätten es verdient, auch mal wieder zu lachen und sich auf einem Umzug zu freuen. „Und dieses Ventil, um auch mal Dampf abzulassen, werden wir Fasnachter mit Narrenkappe und frechen Sprüchen aus der Bütt heraus bis Aschermittwoch verteidigen!“

Holzhauser ist Ehrenmitglied und langjähriger Pressereferent der Vereinigung Badisch-Pfälzischer Karnevalvereine in Speyer. Die Organisation mit etwa 85 000 Mitgliedern gilt als zweitgrößter Landesverband von Karnevalsvereinen im Bund Deutscher Karneval.

Lob für Ordnungshüter

Die Fasnachter würden die bestehende Gefährdungslage keinesfalls ausblenden, sagte Holzhauser, der in Mannheim lebt. „Terror ist überall möglich, und es muss in der heutigen Zeit immer wieder damit gerechnet werden, dass ein Anschlag passieren kann.“ Die Karnevalsvereine seien hier aber eine verschworene Gemeinschaft. „Der Klüngel verfehlt seine Wirkung nicht. Und so freuen sich die Fasnachter ausgelassen, aber immer mit einem Auge wachsam auf dem abgesperrten Zugweg.“ Wer sich gegenseitig kenne, achte auf mögliche „Eindringlinge“. Man könne zwar nicht allen Eventualitäten vorbeugen, aber doch die Störmöglichkeiten begrenzen. Holzhauser lobte auch die Rolle der Sicherheitskräfte im Karneval. „Der Zivilpolizist mit dem Clownshut war vergangene Woche vielleicht noch bei der Rathauserstürmung dabei. Jetzt steht er in der Menge und beobachtet sein Umfeld. Wenige Meter nebenan ein Uniformierter, der darauf achtet, dass den Kindern beim Süßigkeitenaufsammeln nichts passiert.“ Das Miteinander von Narren und Ordnungshütern sei oft eine Riesengaudi. „Aber es ist eminent wichtig in Zeiten, in denen Chaos zu drohen scheint“, unterstrich der Experte. dpa