Metropolregion

Totschlagsprozess Mann aus Schwetzingen vor Gericht

Im Streit zwei Schüsse abgefeuert

Schwetzingen.Vor der Strafkammer des Landgerichts Mannheim begann der Prozess gegen einen 36-jährigen Schwetzinger, dem die Staatsanwaltschaft versuchten Totschlag, gefährliche Körperverletzung und unerlaubten Waffenbesitz zur Last legt. Der Angeklagte soll am späten Abend des 27. Dezember vergangenen Jahres als Wirt eines Bistros in Schwetzingen mit einem 36-jährigen Gast in Streit geraten sein. Im Verlauf der zunächst verbalen Auseinandersetzung soll er einen Revolver gezogen und zwei Schüsse auf seinen Kontrahenten abgegeben haben. Der Geschädigte war zuerst in den Bauch getroffen und bei einem Gerangel durch einen weiteren Schuss an der Hand verletzt worden.

Situation eskaliert

Ein Zeuge des Tatgeschehens sagte, dass in dem Lokal an diesem Abend eine angespannte Stimmung geherrscht habe. Nach einem Wortgefecht zwischen den beiden sei die Situation eskaliert. Gäste hätten noch versucht, die Streithähne zu trennen. Ob es zwischen den Männern schon vorher Probleme gegeben habe, konnte der Zeuge nicht sagen. Möglicherweise sei es aber um Geld gegangen.

Das Opfer berichtete, dass der Angeklagte ihn beleidigt habe. Dabei sei es vor allem um die Herkunft der beiden Männer aus Sizilien und Kalabrien gegangen. Die Vernehmung des Geschädigten wurde am Dienstagnachmittag aus Zeitgründen bis zum übernächsten Verhandlungstag unterbrochen.