Metropolregion

Friedens-Preis 6000 Euro jährlich für junge Engagierte

Karl Lamers gründet Stiftung

Heidelberg.Der CDU-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Heidelberg/Weinheim, Karl A. Lamers, hat eine Friedens-Stiftung gegründet. Als Mitglied des Verteidigungsausschusses und der Parlamentarischen Versammlung der Nato setze er sich seit Jahren für Frieden und Freiheit ein. Nun wolle er junge Menschen fördern und auszeichnen, die in diesem Geiste handelten, teilte er gestern mit.

„In einer Zeit, in der jetzt schon die dritte Generation aufwächst, die keinen Krieg erleben musste, erscheint es mir besonders wichtig, Menschen bereits in jungen Jahren zu vermitteln, dass Frieden und Freiheit nicht selbstverständlich sind, sondern kostbare Güter darstellen, um die konstant gerungen werden muss“, so Lamers. Die Stiftung solle Schüler, Studierende, junge Wissenschaftler und Journalisten unter anderem im Wahlkreis Heidelberg und in der Republik Litauen stärken – Orte, die sein Leben bisher geprägt haben.

„Herzenswunsch“ des Stifters

Hierzu werde nun jedes Jahr der Dr. Karl A. Lamers Friedens-Preis vergeben, der mit 6000 Euro jährlich (Jeweils 2000 Euro für drei Benannte) dotiert sei. Lamers kündigte an, dafür für die nächsten zehn Jahre 60 000 Euro zur Verfügung zu stellen. Mit der Anerkennung seiner Stiftung vor wenigen Tagen sei ein Herzenswunsch in Erfüllung gegangen, so Lamers. sal (Bild: Rothe)