Metropolregion

Knapp 1300 Demonstranten in Kandel - Verletzte und Übergriffe

Archivartikel

Kandel.Etwa 1260 Menschen haben am Samstag im Zusammenhang mit dem Tod des Mädchens Mia im südpfälzischen Kandel demonstriert. 900 davon nahmen nach Angaben der Polizei an einer Demonstration des bürgerlich-rechten bis rechtspopulistischen Lagers unter dem Motto "Migrationspolitik, Innere Sicherheit" teil. 360 andere beteiligten sich demnach an Aktionen des linken Spektrums.

Dabei sei eine Gegendemonstrantin von einem Vertreter des rechten Spektrums verletzt worden, teilten die Beamten mit, ohne zunächst Einzelheiten zu nennen. Zudem wurde eine weitere Körperverletzung angezeigt, bei der die Zugehörigkeit der Beteiligten zunächst unklar war. Rund 1000 Polizisten sorgten dafür, dass die Züge der verschiedenen Gruppen nicht aneinandergerieten. Sie sprachen 16 Platzverweise aus und stellten bei einem Vertreter der rechten Szene ein Messer sicher. 16 Anhänger des linken Spektrums wurden wegen Angriffen auf Bundespolizisten am Bahnhof Wörth angezeigt.

Seit dem Tod der 15-Jährigen Mia Ende Dezember kommt es in Kandel immer wieder zu Demonstrationen von rechtspopulistischen Gruppen und zu Gegendemonstrationen. Die 15-Jährige war mutmaßlich von ihrem Ex-Freund erstochen worden, einem Flüchtling aus Afghanistan.

Nach Angaben der Polizei wurden Bundespolizisten am Bahnhof Wörth von Vertretern der linken Szene daran gehindert, einen Zug in Richtung Kandel zu betreten. "Dann hat man gegen die Kollegen getreten und geschlagen", sagte ein Polizeisprecher. 16 Zugpassagiere wurden deshalb wegen Landfriedensbruchs und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte angezeigt. Bei 56 anderen wurde die Identität festgestellt. Wegen des Vorfalls organisierten Demonstranten später in Kandel und Karlsruhe Spontanversammlungen.

Nach den Demonstrationen fegten Mitglieder des Bündnisses "Wir sind Kandel" symbolisch den Platz, auf dem das rechte Lager seine Kundgebung abgehalten hatte. Damit wolle man klar zeigen, dass man die Rechten nicht in der Stadt wolle, sagte ein Sprecher.

Bei der Kundgebung des rechtspopulistischen Lagers sagte der Versammlungsleiter Marco Kurz, in den vergangenen drei Monaten habe sich sehr viel bewegt. "Wer hätte gedacht, dass der Name Kandel noch heute deutschlandweit in den Medien erscheint und unsere Arbeit inzwischen eine wichtige Rolle in der breiten Kritik an den Vorgängen im Land übernommen hat." Die Demonstranten trugen neben Deutschlandfahnen Transparente mit der Aufschrift "Integration ist eine Lüge", "Merkel muss weg" und "Stopp!! dem Moscheen-Bau". Zudem erschollen Sprechchöre mit den Slogans "Festung Europa, macht die Grenzen dicht!", "Wir sind das Volk" und "Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen". Ursprünglich waren nur 200 Teilnehmer zu der Aktion erwartet worden.

Die Gegendemonstranten konterten mit den Rufen "Nazis raus" und "Hoch die internationale Solidarität". Sie trugen Transparente mit den Parolen "Frauenrechte statt rechte Frauen" und "Refugees welcome". Ursprünglich hatten die Vertreter des linken Spektrums sieben Versammlungen angekündigt, fünf davon waren aber wieder abgesagt worden - vermutlich, weil die Veranstalter mit dem zugewiesenen Ort nicht einverstanden waren. Zu den anderen beiden waren bis zu 400 Teilnehmer erwartet worden.

Kandeler Bürger beklagten unterdessen, dass Ortsfremde in der Stadt ihre politischen Versammlungen abhalten. "Für die Stadt ist das eine Katastrophe", sagte ein 50-Jähriger. "Wir fühlen uns schon schwer missbraucht", sagte ein 78-jähriger Geschäftsmann. Eine Vertreterin des Gewerbevereins sagte, Handel und Anwohner litten massiv unter den Umständen. Manche Händler hätten an den Demonstrationssamstagen Umsatzeinbußen bis zu 100 Prozent. Vor zwei Wochen hatten 3000 Menschen in Kandel demonstriert, am 3. März waren es 4500 gewesen. (dpa/lrs)