Metropolregion

Kommunalwahl: In Ludwigshafen liegt die SPD leicht vorn

Archivartikel

Ludwigshafen: SPD liegt im Trend vorn

Bei der Stadtratswahl in Ludwigshafen liegt die SPD im Trend mit 24,9 Prozent vorn (minus 7,6). Die CDU kommt auf 21,6 Prozent (minus 10,6). Die Grünen (17,7 Prozent, plus 9,8) und die AfD (15,6 Prozent, plus 6,1) folgen auf den Plätzen drei und vier. Die FWG kommen im Trend auf 6,1 Prozent, das sind plus 1,7 im Vergleich zu 2014. Es folgen die FDP mit 5,5 Prozent (plus 2,2) und die Linken, die 0,5 zulegen und auf 4,9 Prozent kommen. Das vorläufige Endergebnis wird erst am Montag Nachmittag vorliegen, weil die kumulierten und panaschierten Stimmen nicht mehr am Sonntag ausgezählt werden. 

Fraktionschefs bewerten Trendergebnis

Während die Fraktionschefs der großen Parteien mit dem Trend hadern, herrscht bei den Grünen Zufriedenheit. Heike Scharfenberger (SPD) kommentierte die Resultate wie folgt: „Es freut mich, dass wir im Stadtrat vorn liegen. Das AfD-Resultat ist erschütternd. Jetzt müssen wir den Montag abwarten, bis die endgültigen Ergebnisse feststehen. Dann können wir in die Gespräche mit anderen Parteien gehen.“ Peter Uebel (CDU) war schwer enttäuscht. „Die Trends sind deutlich hinter unseren Erwartungen, auch weil wir im Wahlkampf eine bessere Atmosphäre wahrgenommen haben. Schwierig ist, dass keine richtige Mehrheit da ist. Keine Koalition, in Zeiten, in denen wir stabile Mehrheiten im Rat dringend brauchen“, meinte er.

Ganz anders die Stimmungslage bei Hans-Uwe Daumann (Grüne): „Sensationell. Wir sind belohnt worden für unsere engagierte Arbeit im Stadtrat. Natürlich haben wir auch vom Bundes- und Europatrend profitiert. Themen wie Klimaschutz haben eine Rolle gespielt, dank Fridays for Future.“ Auch Rainer Metz (FWG) war zufrieden. „Drei Sitze sind uns sicher, in fast allen Ortsbeiräten sind wir vertreten. Die Große Koalition hat ihre Mehrheit verloren.“ Laut Thomas Schell (FDP) sei es vorhersehbar gewesen, dass sich die Bürger für rechts und grün entscheiden. „Auch, weil die Grünen von bestimmten Medien gepusht wurden. Gut ist, dass die FDP im Stadtrat wieder dabei ist“, sagte er.

Liborio Ciccarello (Linke) erklärte: „Wir haben etwa 30 Prozent zugelegt, das ist eine Anerkennung der von uns geleisteten Arbeit im Stadtrat. Dass die AfD so stark ist, zeigt, dass man die Ängste der Leute ernst nehmen muss.“ Andreas Kühner geht für seine LKR von einer Zitterpartie aus. „Wir hoffen, dass es noch für einen Sitz reicht.“ 

Endergebnis erst am Montag

Für die Stadtratswahl sind am Sonntag Abend nur die unverändert abgegebenen Stimmzettel ausgezählt worden. Darauf basieren die veröffentlichen Trendergebnisse. Am Montag werden „mit frischer Kraft“, so Amtsleiter Raimund Kniel, dann die kumulierten und panaschierten Stimmen ausgezählt. Dabei konnten die Bürger bis drei Stimmen für einen einzelnen Kandidaten vergeben oder auch Bewerber von mehr als einer Liste berücksichtigen. Das Endergebnis wird deshalb heute voraussichtlich erst gegen 17 Uhr im Stadtratssaal (Rathaus, erstes Obergeschoss) bekanntgegeben. Das vorläufige Endergebnis für die Ortsvorsteher-Direktwahlen teilt die Verwaltung am Dienstag mit.

SPD liegt bei Bezirkstagswahl vorn

Bei der Bezirkstagswahl in Ludwigshafen holt die SPD laut vorläufigem Endergebnis 27,6 Prozent der stimmen, gefolgt von der CDU mit 23,3 Prozent. Beide Parteien verlieren im Vergleich zur Bezirkstagswahl 2014: minus 7,6 und minus 8,9 Prozent. Drittstärkste Kraft sind die Grünen mit 17,5 Prozent, das sind 7,7 Prozent mehr als noch 2014. Auf die AfD legt um 5,7 Prozent zu auf 14,6. Die FDP holt 5,9 Prozent der Stimmen (plus 2,8), gleichtauf ist die FWG, die 2,9 Prozent zugelegt hat. Die Linke folgt mit 5,1 Prozent (plus 0,5 Prozent). Auf Sonstige entfallen 0 Prozent, 3,2 weniger als 2014. 

Heidelberg: Grüne liegen bei den unveränderten Stimmzetteln vorne

Bei der Kommunalwahl in Heidelberg liegen nach Auszählung eines Großteils der unverändert abgegebenen Stimmzettel (Erstauszählung) am Sonntagabend (Stand: 23 Uhr) die Grünen klar in Führung. Nach 119 von 131 Wahlbezirken kommen die Grünen bei den unverändert abgegebenen Stimmzetteln auf 40,07 Prozent. Auf den weiteren Plätzen folgen CDU (14,11 Prozent), SPD (12,27 Prozent), AfD (5,67 Prozent), Die Heidelberger (5,60 Prozent), Die Linke (5,58 Prozent), FDP (5,07 Prozent), Bunte Linke (3,12 Prozent), GAL (3,06 Prozent), Die Partei (2,68 Prozent), HiB (1,8 Prozent) und FWV (0,96 Prozent).

Unverändert abgegebene Stimmzettel machen nur einen Teil aller Stimmen bei der Kommunalwahl aus. Die Auszählung der veränderten Stimmzettel wird am Montag, 27. Mai, fortgesetzt. Es sind dabei noch deutliche Veränderungen gegenüber der Erstauszählung der unveränderten Stimmzettel möglich. Mit dem vorläufigen Endergebnis der Kommunalwahl ist am Montagabend, 27. Mai, gegen 18 Uhr zu rechnen. Oberbürgermeister Eckart Würzner wird es im Neuen Sitzungssaal des Rathauses verkünden. Bereits ab 12.30 Uhr sind interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen, die jeweils aktuellsten Zahlen bei der Wahlpräsentation im Neuen Sitzungssaal des Rathauses zu erfahren.

Zum Thema