Metropolregion

Bakterien Grenzwert für Enterokokken überschritten

Kreisbehörde verbietet Baden im See

Archivartikel

Römerberg.Die Verwaltung des Kreises Germersheim hat das Baden im Naherholungsgebiet zwischen Mechtersheim (Ortsteil von Römerberg) und Lingenfeld verboten. In einer Pressemitteilung vom Donnerstag weist die Behörde darauf hin, dass Messungen eine hohe Grenzwertüberschreitung an Enterokokken angezeigt hätten. Daher seien die beiden Anliegergemeinden beauftragt worden, Warnschilder an den jeweiligen Zugängen zum See aufzustellen. Die Messungen wurden vom Gesundheitsamt des Rhein-Pfalz-Kreises vorgenommen. Bei einer vorangegangenen Messung am 16. Juli hatten die Werte bei einer Wassertemperatur von 24,3 Grad noch im Normbereich gelegen.

Gefahr bei Immunschwäche

Bei Enterokokken handelt es sich um Fäkalbakterien, die nach Meinung von Experten eine Gesundheitsgefahr darstellen können. Je nach nachgewiesener Menge wird die Qualität des Wassers eingestuft. Bestimmte Enterokokken-Stämme können bei Menschen, deren Immunsystem stark geschwächt ist, Infektionen auslösen. Enterokokken sind vor allem als Ursache für Harnwegsinfekte und Wundinfektionen bekannt. sal

Zum Thema