Metropolregion

A 6 Lange Verzögerungen nach Karambolage mit drei Lastern

Lkw-Fahrer übersieht Stauende

Archivartikel

Sinsheim/Ludwigshafen.Ein lebensgefährlich verletzter Fahrer, kaputte Bierkisten und flüssiger Gips auf der Fahrbahn sowie eine stundenlange Vollsperrung in Richtung Mannheim mit kilometerlangem Rückstau – das ist die Kurzzusammenfassung eines schweren Lkw-Unfalls gestern Morgen auf der A 6 bei Sinsheim. Am Nachmittag behinderte zudem ein Unfall auf der A 61 zwischen dem Kreuz Ludwigshafen und Dannstadt-West den Verkehr in Richtung Speyer.

Am Stauende hatte der Fahrer eines Getränke-Lastzugs vor der Raststätte Kraichgau-Nord sein Fahrzeug angehalten, auch ein hinter ihm rollender, 54 Jahre alter Kollege bremste rechtzeitig ab. Nach Polizeiangaben erkannte ein 33-jähriger Trucker die Situation viel zu spät und krachte ungebremst in den vor ihm stehenden Lkw. Dabei sei er in seinem Führerhaus eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt worden. Der Verunglückte wurde aus dem Wrack befreit und in eine Mannheimer Klinik geflogen. Der 54-Jährige erlitt laut Polizei schwere Verletzungen. Der flüssige Gips, den der Lkw des Unfallverursachers geladen hatte, ergoss sich ebenso auf die Fahrbahn wie das Bier aus den rund 600 zerschlagenen Kisten des Getränkelasters. Während der Bergungsarbeiten war die A 6 bis weit in den Nachmittag hinein voll gesperrt. Obwohl die Polizei den Verkehr an der Unfallstelle vorbei leitete, bildete sich ein Rückstau von sieben Kilometern.

Auf der A 61 ist ein Lkw-Fahrer nach Angaben der Autobahnpolizei Ruchheim wegen einer kurzen Unachtsamkeit nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und mit seinem Sattelzug umgestürzt. Der 24-jährige Fahrer kam mit dem Schrecken davon. Den Schaden schätzt die Polizei auf 80 000 Euro. 

Zum Thema