Metropolregion

Limburg Nach dem Brand in der Klosterschänke ist die Identität des Opfers noch ebenso offen wie die Ursache des Feuers

Mann starb an Rauchgas-Vergiftung

Bad Dürkheim.Nach dem Brand mit einem Toten auf der Klosterruine Limburg bei Bad Dürkheim in der Nacht zum Freitag ist gestern der Leichnam obduziert worden. Wie die Kriminalinspektion Neustadt und die Staatsanwaltschaft Frankenthal mitteilten, war das in der Klosterschänke entdeckte Opfer demnach männlich. Dass es sich bei dem Toten möglicherweise um den Wirt handelt, wollte ein Sprecher der Kripo indes nicht bestätigen. Der 49-Jährige gelte aber als vermisst.

Zur zweifelsfreien Klärung der Identität des Opfers soll eine DNA-Untersuchung beitragen. Deren Ergebnis lag gestern allerdings noch nicht vor. "Wir hoffen, dass dies im Laufe der Woche der Fall ist", so der Kripo-Sprecher. Fest steht: Die Todesursache war eine Kohlenmonoxid-Vergiftung. Hinweise auf Gewaltanwendung durch Dritte oder einen Suizid hatte die gestrige Obduktion nicht ergeben.

Unterdessen geht das Rätselraten zur möglichen Ursache des Brands weiter. Die Ermittlungen dazu dauern noch an, schreiben Polizei und Staatsanwaltschaft. Das Feuer hatte das Obergeschoss der Klosterschänke komplett zerstört und das Erdgeschoss ebenfalls unbewohnbar gemacht. Der Schaden wird auf rund 600 000 Euro geschätzt.

Was aus den nächsten Veranstaltungen in der Ruine der ehemaligen Benediktinerabtei wird, war gestern ebenfalls noch unklar. Das Bauwerk ist für die weiteren Ermittlungen derzeit komplett gesperrt. Bereits am vergangenen Wochenende mussten unter anderem eine Theater- und Kino-Vorführung ebenso ausweichen wie neun Hochzeiten. Am kommenden Freitag und Samstag steht das palatia Jazz Festival im Kalender des Limburg Sommers. Ob die Konzerte auf der Ruine stattfinden können, ist noch offen: "Wir müssen da leider noch etwas abwarten", bedauerte Petra Wurm, Sprecherin der Stadt Bad Dürkheim, gestern auf entsprechende Nachfrage.

Zum Thema