Metropolregion

Tiere Polizei rät zu größerer Vorsicht auf Straßen

Mehr Wildunfälle

Neustadt.Die Polizei bittet Autofahrer, derzeit vermehrt auf Wildwechsel zu achten. Insbesondere auf unbeleuchteten Straße, die von Feldern, Wiesen oder Wäldern umgeben sind, solle man mit angepasster Geschwindigkeit fahren. So könne man das Risiko zumindest verringern. Allein im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Neustadt kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag zu insgesamt fünf Unfällen mit Wildtieren.

Folgenreiche Unaufmerksamkeit

Kein Tier im Spiel war dagegen bei einem schweren Unfall im Rhein-Neckar-Kreis. Die Polizei teilte am Wochenende mit, dass ein 28-jähriger Autofahrer am Freitag gegen 17 Uhr auf der Landstraße von Bruchhausen nach Schwetzingen unterwegs war. Auf Höhe Neurott bemerkte er zu spät, dass eine 34-Jährige mit ihrem SUV verkehrsbedingt warten musste. Der Mann versuchte noch, auf die Gegenfahrbahn auszuweichen, was aber nicht möglich war. Deshalb krachte sein Wagen in das Heck des SUV.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der SUV in den Gegenverkehr gestoßen und prallte dort mit dem Ford eines 35-Jährigen zusammen. Dieser kam ins Schleudern und erst nach 25 Metern zum Stehen. Wegen des gescheiterten Ausweichmanövers kam auch der Wagen des 28-jährigen Unfallverursachers von der Straße ab. Die 34-Jährige erlitt Verletzungen, die beiden anderen Fahrer kamen mit dem Schrecken davon. Den Schaden schätzt die Polizei auf insgesamt 70 000 Euro. Die Landstraße musste bis 19.50 Uhr komplett gesperrt werden. fab

Zum Thema