Metropolregion

Nach Gefahrstoffunfall: Auch 29-Jähriger verstorben

Archivartikel

Nach dem Gefahrstoffunfall auf der Mülldeponie in Heßheim (Rhein-Pfalz-Kreis) am vergangenen Dienstag, 21. August, ist auch der 29-jährige  Mitarbeiter seinen schweren Verletzungen erlegen. Wie die Polizei mitteilte, wurde der Leichnam am Montag obduziert, die genaue Todesursache konnte dabei aber nicht zweifelsfrei festgestellt werden. Bei dem tödlichen Unfall war auch ein 43-Jähriger gestorben. Laut Obduktion war er aufgrund einer Vergiftung innerlich erstickt. 

Der Unfall war vermutlich von Blausäure und Schwefelwasserstoff verursacht worden. Das hatte die Polizei nach einem Schnelltest mitgeteilt. "Eine abschließende Untersuchung steht aber noch aus", sagte ein Sprecher. Blausäure und Schwefelwasserstoff gelten als sehr giftig und werden oft als übler, nach faulen Eiern riechender Gestank wahrgenommen. Bei einer Vergiftung wird innerhalb von Sekunden das Atemzentrum gelähmt.

Die Ortsgemeinde Heßheim mit rund 3000 Einwohnern liegt wenige Kilometer westlich von Frankenthal. Bei dem Einsatz waren rund 80 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst vor Ort.

Zum Thema