Metropolregion

Nächtliche Verfolgungsfahrt endet in Gleisbett

Mannheim/Ludwigshafen.Zwei Männer haben sich in der Nacht zum Montag eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Diese endete für die Flüchtigen im Gleisbett einer Bahnanlage. Der Fahrer flüchtete im Anschluss zu Fuß, der Beifahrer wurde festgenommen.

Nach Angaben der Polizei hatte eine Streife versucht, den Autofahrer gegen 1.30 Uhr zum Halten zu bringen, nachdem er mit seinem Wagen und angeschaltetem Fernlicht auf der Bismarckstraße fuhr. Stattdessen drückte dieser auf das Gaspedal und raste in Richtung Ludwigshafen davon.

Nach Überqueren der Konrad-Adenauer-Brücke ging es mit Geschwindigkeiten von über 100 
Stundenkilometern durch das Stadtgebiet von Ludwigshafen in Richtung Süden. An der Einmündung der Lagerhausstraße zum Kaiserwörthdamm im Stadtteil Mundenheim verlor der Fahrer in einer Kurve die Kontrolle über den Wagen und landete im Gleisbett.

Der Fahrer rannte in Richtung Parkinsel davon, der 20-jährige Beifahrer konnte festgenommen werden. Nach dem flüchtigen Fahrer wird derzeit noch gefahndet. Der 20-Jährige ist der Polizei demnach bereits bekannt. Ob er etwas über den Fahrer und dessen Identität verriet, war zunächst nicht bekannt. Im Kofferraum fanden die Beamten zwei  Kennzeichenschilder, deren Herkunft noch ungeklärt ist.

Der Mercedes war am Wochenende aus einer Autowerkstatt im Bereich Karlsruhe entwendet worden. Der Sachschaden wird auf rund 10 000 Euro geschätzt. Verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. (mik/lsw/pol)