Metropolregion

Abschiebung Beliebter Flüchtling in Kabul gelandet

Nazari unter Vorwand ins Amt gelockt?

Ladenburg.Am Dienstagabend um 20.30 Uhr hob die Maschine ab vom Münchner Flughafen Richtung Kabul. An Bord waren 13 Afghanen, die aus Baden-Württemberg in ihr Heimatland abgeschoben wurden – auch Mostafa Nazari, ein 26-jähriger Auszubildender, der in Ladenburg wohnte. In der Römerstadt machten sich viele stark für ihn, unter anderem auch Landtagsabgeordneter Uli Sckerl. Er hält die Abschiebung für „grottenfalsch“, setzte sich, wie auch der Arbeitskreis für Flüchtlinge und Hilfsbedürftige sowie der Athletik-Sportverein bei Landes-Innenminister Thomas Strobl für den Verbleib Nazaris in Deutschland ein. Nun ist der Grüne enttäuscht, hätte sich eine Perspektive für den Straßenbau-Lehrling gewünscht. Er weiß um die Vorstrafe des jungen Mannes, sieht ihn aber auch als „bestens integriert“.

Einen „fiesen Beigeschmack“ haben für ihn die Umstände von Nazaris Festnahme anlässlich eines Termins im Heidelberger Landratsamt (der „MM“ berichtete). Deshalb fordert er nun „die umgehende Klärung, ob und warum die Betreuerin von Nazari mit ihrem Schützling unter einem Vorwand“, nämlich dem einer Besprechung, dorthin gelockt worden sei. 

Zum Thema