Metropolregion

Tourismus Pfälzer Restaurantführer 2020/21 nimmt erstmals auch das nördliche Elsass in den Blick

Neue Schlemmertipps auf 260 Seiten

Archivartikel

Neustadt.Genau 151 Empfehlungen vom eleganten Gourmetlokal bis zur urigen Weinstube listet der „Pfälzer Restaurantführer“ 2020/21 auf, der jetzt zum 21. Mal im Neustadter Meininger-Verlag erschienen ist. Außerdem beschreibt der Restaurantführer auf 260 Seiten die besten oder empfehlenswertesten Weingüter, die schönsten Weinhotels und die originellsten Weinbars nicht nur an der Deutschen Weinstraße, sondern auch in der Westpfalz, auf der pfälzischen Rheinseite und erstmals in kleinem Umfang auch im nördlichen Elsaß.

Seit 37 Jahren auf dem Markt

„Die gastronomische Szene in der Pfalz wird immer dynamischer, weltoffener und neugieriger,“ beurteilt der Herausgeber und Fachjournalist Wolfgang Faßbender in einem Vorwort das Kompendium, das seit 37 Jahren auf den Buchmarkt kommt. Mehr als 300 Restaurants seien von den anonym auftretenden Testern begutachtet worden. Etwa 40 neue oder neu übernommene Lokale in allen Kategorien seien ausfindig gemacht und zum Teil erstmals präsentiert worden. „Die Restaurants wurden besucht, ohne dass der Gastronom dies wusste. Erst nach dem Bezahlen der Rechnung stellten sich die Tester vor – und dies auch nur, sofern Qualität, Service, Ambiente und Weinauswahl eine Empfehlung rechtfertigten“, berichtet der Verlag. „Auch das Verhältnis von Preis und Leistung musste dabei stimmen.“ 28 Tester seien monatelang unterwegs, um mit Akribie die gastronomische Szene der Pfalz zu erkunden und zu bewerten. Als „Koch des Jahres“ wurde Daniel Schimkowitsch vom „L.A. Jordan“ vom „Ketschauer Hof“ in Deidesheim besonders gewürdigt – als „Aufsteiger der Pfalz“ nennt der Restaurantführer Florian Winter („Ritterhof zur Rose“ in Burrweiler), Fabio Daneluzzi („Krone“ in Herxheim-Hayna) und Benjamin Peifer („The Izakaya“ in Wachenheim), der auch für die beste Weinbar der Pfalz zuständig ist.

Weinstuben und Neulinge

Als „Weinstube der Pfalz“ wurde die „Eselsburg“ in Neustadt-Mußbach gewürdigt. Als „Gastgeber der Pfalz“ darf sich Andreas Hegmann vom „H’manns“ in Neuleiningen fühlen und als „Sommeliere der Pfalz“ kennt sich Sybille Bultmann vom „Atable“ in Ludwigshafen bestens in ihrem Weinkeller aus. Neu sind unter anderem das „Vivo Vino“ in Weisenheim am Sand und „Der Garten Eden“ in Edesheim. 

Zum Thema