Metropolregion

Bezahlen: Dieses Jahr mit „Worschtmark“

Neue Währung eingeführt

Archivartikel

Bad Dürkheim.Die „Worschtmark“ ist da! Erstmals wird diese Währung beim diesjährigen Dürkheimer Wurstmark als offizielles Zahlungsmittel eingesetzt – natürlich neben dem konventionellen Euro. Die neuen Münzen können schon vor der Wurstmark-Eröffnung bei der Tourist Information erworben werden, wo sie auch während des Festes zum Verkauf angeboten werden. Ab Freitag, 7. September, können die Münzen dann auf dem Festplatz für jeden Zahlungsvorgang genutzt werden – sei es für die Bratwurst, die Schorle, die Fahrt auf dem Riesenrad oder beim Kauf der neuen Bratpfanne.

Die „Worschtmark“ soll an den „Schilling-Penning“ aus der Anfangszeit des Wurstmarkts erinnern. Auf der Rückseite ist das Logo des größten Weinfests der Welt aufgedruckt. Eine „Worschtmark“ hat den Gegenwert von fünf Euro. Liegt der Kaufpreis darunter, wird der Restbetrag in Euro ausgezahlt. 

Zum Thema