Metropolregion

„Auf der Au“ Campingareal droht deutliche Verkleinerung

Nur 300 statt 1000 Plätze?

Waldsee.Der Campingplatz „Auf der Au“ zwischen Waldsee und Altrip im Rhein-Pfalz-Kreis könnte deutlich kleiner werden, als es die Umgestaltungspläne der verantwortlichen Naherholung in den Rheinauen GmbH vorsehen. „Wenn sich in den kommenden drei Wochen an der Situation nichts ändert, dann kann das Areal nach dem Jahr 2020 maximal mit 300 anstatt wie geplant mit 1000 Parzellen weiterbetrieben werden“, sagt der Aufsichtsratsvorsitzende Otto Reiland (CDU), Bürgermeister der Verbandsgemeinde Rheinauen.

Demnach haben noch immer zu wenige Grundstückeigentümer den neuen Pachtmodalitäten zugestimmt, die nach dem Ablauf des Generalpachtvertrags 2020 greifen sollen (wir berichteten). „Wir haben zuletzt noch einmal Gespräche mit Besitzern von Schlüssel-Flächen gesprochen, ohne Erfolg“, so Reiland. Ende des Monats werde der Aufsichtsrat der Betreibergesellschaft tagen. Dann soll sich klären, wie es mit dem Campingplatz weitergeht. Die Gesellschaft hatte ursprünglich eine Verkleinerung des Areals von 3600 auf 1000 Parzellen wegen geringer Auslastung angestrebt jei