Metropolregion

Viernheim Mutter muss sich vor dem Landgericht verantworten

Prozess um totes Baby

Viernheim.Vor dem Darmstädter Landgericht beginnt morgen der Prozess um das tote Baby, das im September 2017 in einem Waldstück nahe des Viernheimer Waldfriedhofs gefunden worden war. Beschuldigt ist die Mutter des Babys, eine 32-jährige Frau, die das Kind vor einem Haftantritt lebendig zur Welt gebracht haben soll. Der Tatvorwurf lautet auf Verdacht des Totschlags im Zustand der Schuldunfähigkeit. Die Strafkammer verhandelt den Prozess als Sicherungsverfahren. Das bedeutet, dass die Beschuldigte in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden soll.

Das Baby war nach Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft am 22. März 2017 zur Welt gekommen. Nach Untersuchungen des Leichnams durch die Frankfurter Gerichtsmedizin soll das Kind mindestens drei Wochen gelebt haben. Als ein Pilzsammler die sterblichen Überreste des Babys in einer Wickeltasche in dem Viernheimer Waldstück fand, war die Leiche bereits skelettiert. Eine Sonderkommission des Polizeipräsidiums Südhessen hatte monatelang nach der Mutter gefahndet. Auf die Spur kamen die Fahnder durch Kollegen, die wegen eines anderen toten Babys im Mannheimer Pfingstbergweiher ermittelt hatten. bjz