Metropolregion

Wohnhausbrand Experte der Feuerwehr fordert Konsequenz

Rauchmelder regelmäßig kontrollieren

Koblenz/Lambrecht.Nach Ansicht eines Feuerwehrexperten mangelt es in Deutschland an Kontrollen der inzwischen flächendeckend geltenden Rauchmelderpflicht. „Im Moment gibt es keine Kontrollen und damit auch keine Ahndung“, sagte Frank Hachemer, Vizepräsident des Deutschen und Präsident des rheinland-pfälzischen Feuerwehrverbandes, der Deutschen Presse-Agentur im Zusammenhang mit der Katastrophe in Lambrecht, wo in der Nacht auf Freitag fünf Menschen beim Brand einer Dachgeschosswohnung ihr Leben ließen. Viele Menschen nähmen die Pflicht nicht ernst genug oder seien genervt von den Meldern.

Sie seien wichtig, um im Notfall schnell geweckt zu werden, sagte Hachemer. „Wenn wir schlafen, ist unser Geruchssinn abgeschaltet.“ Rauch sei bei einem Feuer gefährlicher als die Flammen selbst. „Schon zwei Atemzüge können dazu führen, dass ich bewusstlos werde.“ Mit Blick auf Rauchmelder sagte Hachemer: „Die Geräte sind nicht aus Spaß eingeführt worden oder aus Schikane, sondern um Leben zu retten.“

Große Hilfsbereitschaft

In Lambrecht waren in der Nacht auf Freitag bei einem der folgenschwersten Brände der vergangenen Jahre fünf Menschen ums Leben gekommen. Sie wurden alle im Schlafzimmer einer Dachgeschosswohnung gefunden. Nach Angaben der dortigen Feuerwehr gab es in dieser Wohnung nach bisherigen Erkenntnissen keine Rauchmelder. Genauer soll das nun ein Gutachter untersuchen. Für die Überlebenden, der Brandkatastrophe, drei Familien, hat die Stadt ein Spendenkonto eingerichtet. Die Hilfsbereitschaft der Mitbürger sei schon jetzt überwältigend, sagte Bürgermeister Karl-Günter Müller am Samstag. lrs/sal