Metropolregion

Wildunfall Riedbahn am Morgen 90 Minuten gesperrt

Schnellzug überfährt Reh

Archivartikel

Lampertheim/Worms.Ein überfahrenes Reh hat am Dienstagmorgen für eine knapp 90-minütige Gleissperrung auf der Riedbahn zwischen Mannheim und Lampertheim sowie Verspätungen im Berufsverkehr gesorgt. Wie eine Sprecherin der Bundespolizei berichtete, habe der Lokführer eines ICE um 7.49 Uhr einen Schlag verspürt und gemutmaßt, er habe einen Menschen überfahren. Deshalb leitete er sofort einen Notbremsung ein.

Notfallmanager im Einsatz

Einsatzkräfte der Bundespolizei, der Feuerwehren und Notfallmanager der Bahn waren vor Ort. Sie fanden nach längerer Suche in der Nähe der Gleise ein totes Reh. Dieses war offenkundig über die Gleise gelaufen und von dem ICE erfasst worden. Die Hauptstrecke musste nach Angaben eines Bahnsprechers bis etwa 9.15 Uhr gesperrt bleiben. Die Passagiere des ICE brauchten den Zug nicht zu verlassen und konnten die Reise später fortsetzen.

Nachfolgende Züge sowohl im Regional- als auch Fernverkehr wurden über die linksrheinische Strecke und Worms umgeleitet. Es kam den Angaben zufolge zu erheblichen Verspätungen. 

Zum Thema