Metropolregion

Justiz Gericht reduziert Strafe für Online-Drogenshop-Chef

Staat soll 1,5 Millionen Euro erhalten

Archivartikel

Landau.Die juristische Aufarbeitung der Machenschaften rund um den einst bundesweit größten Online-Shop für Drogen „Chemical Love“ ist abgeschlossen. Das Landgericht Landau hat in einem Revisionsprozess am Montag entschieden, dass der 33-jährige Chef des professionell organisierten Internet-Kaufhauses für Kokain und Co. rund 1,5 Millionen Euro an den Staat bezahlen muss. Der Betrag errechne sich aus den Einnahmen von mehr als 5300 Drogengeschäften, die der Sohn eines ehemaligen Stuttgarter Fußballprofis online im Darknet abgewickelt hat. Zudem ordnete die Kammer an, dass der rauschgiftsüchtige Angeklagte nach fünfeinhalb Jahren Gefängnis eine Therapie beginnen soll. Über die Höhe der Haft wurde nicht mehr verhandelt.

Mit „Chemical Love“ gut verdient

Im ersten Prozess war der Chemical-Love-Chef zu 15 Jahren Haft sowie zur Zahlung von zehn Millionen Euro verdonnert worden – so viel hatte der 33-Jährige nach Einschätzung der Richter mit seinem Drogenversandhandel verdient – und zwar in Form der Internetwährung Bitcoin. Dieses Urteil hatte der Bundesgerichtshof in Teilen kassiert, da die Richter vom Wert der Kryptowährung zum Zeitpunkt des Prozesses ausgegangen waren. Staatsanwaltschaft und Verteidigung kündigten an, keine Rechtsmittel gegen das neue Urteil einlegen zu wollen.

Rauschgiftgeld unerreichbar

Ob der Staat je an sein Geld kommt, ist aber mehr als fraglich. So hat der 33-Jährige wegen seiner Schulden den Offenbarungseid geleistet. Und obwohl auf einem virtuellen Konto noch 422 Bitcoins liegen – einer ist derzeit 9000 Euro wert – kommen die Behörden nicht an das Rauschgiftgeld heran, weil ihnen das Passwort fehlt. „Der Angeklagte bleibt dabei, dass er keinen Zugangscode für das Konto hat“, so Staatsanwalt Benjamin Köhler. Irgendjemand müsse ihn indes haben: „Während des ersten Prozesses sind 300 Bitcoins abgeflossen.“ Wohin, wisse niemand. Schließlich laufe der virtuelle Zahlungsverkehr völlig anonym. sin

Zum Thema