Metropolregion

Steinmeier trifft Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kandel

Archivartikel

Berlin/Kandel.Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dem anonym angefeindeten Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kandel, Volker Poß (SPD), den Rücken gestärkt. Das Staatsoberhaupt traf sich am Freitag in Berlin mit Poß und anderen Stadtoberhäuptern, die selbst oder deren Familien bedroht und beleidigt worden waren.

Poß und seine Familie hatten nach dem gewaltsamen Tod des 15 Jahre alten Mädchens Mia aus Kandel Morddrohungen erhalten. Der Bürgermeister hatte unter anderem vor pauschalen Urteilen gegenüber Asylbewerbern gewarnt. Mia war Ende Dezember mutmaßlich von ihren Ex-Freund erstochen worden, einem Asylbewerber aus Afghanistan.

Nach Angaben des Präsidialamts sagte Steinmeier in dem vertraulichen Gespräch: "Wenn wir diesen Trend nicht brechen, wird es immer schwieriger, Menschen zu finden, die bereit sind, in den Kommunen Verantwortung zu übernehmen." Der Bundespräsident forderte Wertschätzung für diejenigen, die sich für das Zusammenleben in ihren Gemeinden einsetzen.

An dem Treffen nahm auch die Oberbürgermeisterin von Zwickau (Sachsen), Pia Findeiß, und der Bürgermeister von Elmshorn (Schleswig-Holstein), Volker Hatje, teil. Findeiß war als Anhängerin der Terrormiliz IS verleumdet worden. Hatje und seine Familie wurden bedroht, weil er sich gegen rassistische Hetze gewandt hatte. (lrs)