Metropolregion

Öffentlicher Nahverkehr

Straßenbahnen und Busse: RNV streikt ab Dienstagmorgen

Archivartikel

Rhein-Neckar.Auch Pendler in der Region müssen sich am kommenden Dienstag auf Warnstreiks im Öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) einstellen: Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH streikt voraussichtlich ab 3.30 Uhr bis zum Betriebsende in der Nacht auf Mittwoch. Das teilte der Verkehrsverbund am Freitag mit. Sowohl der Straßenbahn- als auch der Busverkehr werden komplett stillstehen. Auch die Mobilitätszentralen in Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg sind demnach geschlossen.

In den digitalen Fahrplänen und in den Aushangsfahrplänen an den Haltestellen wird nicht auf die ausfallenden Fahrten hingewiesen, so das Unternehmen.

Pendler in ganz Deutschland müssen sich am Dienstag auf Streiks einstellen. Die Gewerkschaft Verdi hat für diesen Tag zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen, um einen bundesweiten Tarifvertrag für rund 87.000 Beschäftigte im ÖPNV durchzusetzen, wie sie am Freitag mitteilte. Es sei bundesweit mit massiven Beeinträchtigungen im Nahverkehr zu rechnen. Zahlreiche Landesbezirke schlossen sich dem Aufruf am Freitag an, darunter Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden-Württemberg sowie Berlin und Brandenburg.

Derzeit laufen in allen 16 Bundesländern die Verhandlungen über die jeweiligen Tarifverträge im ÖPNV. Zwar gehört dieser zum öffentlichen Dienst, doch mit den dort derzeit ebenfalls laufenden Tarifverhandlungen haben die Forderungen der Gewerkschaft nichts zu tun. Es handelt sich beim ÖPNV um Spartentarifverträge. Weil diese sich aus Sicht der Gewerkschaft im Laufe der Jahre in den einzelnen Ländern auseinanderentwickelt haben, möchte Verdi sie nun durch eine bundesweite Regelung ergänzen.

Die Mitgliederversammlung der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) hatte eigenen Angaben zufolge die Aufnahme von bundesweiten Verhandlungen bei gleichzeitigen Tarifrunden auf Landesebene bei der vergangenen Sitzung abgelehnt. (mit dpa)