Metropolregion

Unwetter Region kommt weitgehend glimpflich davon

Sturm stört Bahnverkehr

Rhein-Neckar.Kurz, aber gebietsweise heftig ist gestern Nachmittag ein Unwetter mit starken Windböen über die Region gezogen. Besonders im Zugverkehr kam es durch umgestürzte Bäume oder umherfliegende Gegenstände zu Behinderungen. Einzelne S-Bahnen und Regionalzüge fielen aus oder fuhren mit Verspätung. So war die Strecke zwischen Mannheim und Heidelberg zwischen 15 und 16.30 Uhr unterbrochen, weil sich am Rangierbahnhof in Mannheim ein Dachteil gelöst hatte und in die Oberleitung geflogen war. Die Bahn informierte über den Kurznachrichtendienst Twitter über die Störungen. Demnach waren die Strecken Frankenthal–Worms, Germersheim–Bruchsal und Neustadt–Landau zwischenzeitlich blockiert.

Ludwigshafen: Parks meiden

In Ludwigshafen war die Feuerwehr nach eigenen Angaben zu 50 Einsätzen ausgerückt – hauptsächlich wegen Sturmschäden. Insgesamt waren bei der Leitstelle 103 Notrufe aus der Stadt und den Landkreisen eingegangen. Am Abend empfahl die Stadtverwaltung, auf den Besuch von Grünanlagen wie den Stadtpark oder das Maudacher Bruch vorerst zu verzichten. In Dirmstein (Kreis Bad Dürkheim) riss der heftige Wind einer Autobesitzerin die Tür des Wagens beim Aussteigen aus der Hand. Ein daneben geparktes Fahrzeug wurde beschädigt. cs/dpa

Zum Thema