Metropolregion

Wetter Starker Wind entwurzelt in der Region Bäume und deckt Dächer ab / A 656 mehrere Stunden gesperrt / Ein Schwerverletzter auf Baustelle

Sturmtief „Bennet“: Arbeiter unter Mauer begraben

Archivartikel

Rhein-Neckar.Starke Sturmböen haben gestern Morgen die Einsatzkräfte in der Region auf Trab gehalten. Wie die Polizei mitteilte, richtete Tief „Bennet“ jedoch vergleichsweise geringe Schäden an. Lediglich in Lorsch wurde ein Mann schwer verletzt. Demnach arbeitete der 48-Jährige gegen 11.45 Uhr im dritten Geschoss eines Rohbaus an einer Mauer, als der Sturm diese Umriss. Der Handwerker wurde von Steinen getroffen und stürzte. Ein Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus. Insgesamt wurden bei der südhessischen Polizei 40 Vorfälle gemeldet.

In Mannheim, Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis seien zwischen 9 und 13 Uhr einige Bäume umgestürzt und Ziegel von Dächern geweht worden, sagte ein Sprecher des Präsidiums in Mannheim. „Dabei sind drei Autos beschädigt worden. Verletzt wurde aber niemand.“

Größere Auswirkungen hatte der Sturm jedoch auf den Verkehr auf der Autobahn 656 zwischen dem Kreuz Heidelberg und der Anschlussstelle Seckenheim. Dort stürzten gegen 11.30 Uhr mehrere Verkehrsschilder und Solarpanels auf die Fahrbahn. Bis die Gefahrenstelle beseitigt war, mussten die zwei Spuren gesperrt werden, was zu Behinderungen führte.

Der Heidelberger Zoo blieb gestern wegen der Unwetterwarnungen aus Sicherheitsgründen geschlossen. „Wir wollen kein Risiko für unsere Gäste eingehen“, sagte Sprecherin Barbara Rumer. Heute soll der Tiergarten im Neuenheimer Feld wieder wie gewohnt geöffnet sein.

Gehörig die gute Laune weggeblasen haben dürfte Sturmtief „Bennet“ den Fasnachtern in Mannheim-Rheinau und Altlußheim (Rhein-Neckar-Kreis). Dort mussten nach Angaben der Polizei die Umzüge abgesagt werden. In Altlußheim stürzte zudem ein Baum auf einen Porsche Macan und einen Mercedes S560. Allein der Mercedes soll einen Wert von 230 000 Euro haben. Bei diesem Vorfall wurde auch eine Telefonleitung abgerissen.

Acht Mal musste die Feuerwehr gestern in Sinsheim ausrücken, berichtete Feuerwehrkommandant Michael Hess auf Anfrage. Auf einem Firmengelände sei ebenfalls ein Baum auf zwei Autos gefallen. Zudem stürzte eine Tanne auf ein Hausdach. „Allerdings wurde das Dach dabei nicht beschädigt“, so Hess. Bei einer Gartenhütte in Dossenheim (Rhein-Neckar-Kreis) riss der Sturm das Dach ab. Es landete auf einem Radweg. Beim Polizeipräsidium Rheinpfalz wurden nach Angaben einer Sprecherin keine größeren Vorfälle gemeldet.