Metropolregion

Sturmtief fegt über Region - Linie 5 bei Weinheim wohl bis Montagvormittag unterbrochen

Rhein-Neckar.Am Sonntag ist Sturmtief "Eberhard" über die Region gefegt. Die Ereignisse des Tages haben wir in einem Ticker zusammengefasst.

> Update-Bericht (11.3.2019): Nach Sturmtief "Eberhard": Die Lage beruhigt sich

21.40 Uhr: Teilstrecke der Linie 5 voraussichtlich bis Montagvormittag außer Betrieb

Die Strecke der Linie 5 zwischen Großsachsen Süd und dem OEG-Bahnhof Weinheim bleibt voraussichtlich bis Montagvormittag gesperrt. Das teilte die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) mit. Demnach würden anhaltende Winde und umfangreiche Schäden die Reparaturarbeiten an der Oberleitung verzögern. Aufgrund des zu erwartenden hohen Fahrgastaufkommens nach dem Ferienende rechnet die RNV mit großen Behinderungen im Schüler- und Berufsverkehr und bittet ihre Fahrgäste, gegebenenfalls auf Alternativen wie Fahrgemeinschaften auszuweichen.

21.29 Uhr: Wohnwagengespann auf A65 von Windböe erfasst und umgekippt

Wegen einer starken Windböe ist ein Mannheimer am Sonntag auf der A65 bei Rohrbach mit seinem Wohnwagengespann ins Schleudern geraten. Schließlich kippte das Gespann um, teilte die Polizei mit. Gegen 15.15 Uhr befuhr der 58-Jährige den rechten Fahrstreifen in Richtung Ludwigshafen. Nachdem das Gespann von der Böe erfasst wurde, standen Pkw und Anhänger quer zur Fahrbahn. Auf der linken Fahrspur wurde der Verkehr vorbeigeleitet. Es entstand ein Sachschaden von rund 6000 Euro.

Bild: Polizei

21.10 Uhr: Strecke zwischen Waghäusel und Neulußheim eingleisig befahrbar

Ein umgestürzter Baum auf der Strecke zwischen Waghäusel und Neulußheim ist beseitigt. Wie die Bahn auf Twitter mitteilt, ist der Streckenabschnitt eingleisig befahrbar. 

20.30 Uhr: Strecke Mannheim Lampertheim wieder frei

Die Streckensperrung zwischen Mannheim und Lampertheim ist aufgehoben, das teilt die Bahn auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit. 

20.20 Uhr: Schuldach in Bensheim abgedeckt

In Bensheim hat Sturmtief "Eberhard" das Dach der Karl-Kübel-Schule stark in Mitleidenschaft gezogen. Teile der Blech- und Holzkonstruktion lagen regelrecht zerknüllt und gefaltet wie Buchseiten aufeinander, messerscharfe Trümmer flogen umher, Teile der Fassade drohten abzustürzen.

Unseren Bericht dazu finden Sie hier.

20.07 Uhr: Rund 100 Einsätze für Feuerwehr Ludwigshafen

Die Feuerwehr Ludwigshafen ist während des Unwetters zwischen 11.30 und 20 Uhr etwa 100 Mal ausgerückt. Wie der Führungsdienst mitteilte, resultierten die Einsätze hauptsächlich aus Sturmschäden sowie Verkehrsraumsicherungen. 29 Fahrzeuge waren im Einsatz, somit konnten bis zu 18 Einsatzstellen gleichzeitig abgearbeitet werden. Die Feuerwehr spricht von mehreren umgestürzten Bäumen, die auf Häuser und Oberleitungen stürzten. Personenschäden gab es bis jetzt keine zu vermelden. Unterstützt wurde die Berufsfeuerwehr von den freiwilligen Feuerwehren aus Oppau, Stadtmitte und Ruchheim sowie dem Technischen Hilfswerk (THW). Die Feuerwehr wird noch die ganze Nacht mit den Nachwehen des Sturms zu kämpfen haben, heißt es weiter. Durch den anhaltenden starken Wind und die Dunkelheit würden sich die Arbeiten schwierig gestalten.

20.00 Uhr: Unwetterwarnungen aufgehoben 

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat die Unwetterwarnung  für Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg, dem Rhein-Neckar-Kreis, dem Rhein-Pfalz-Kreis sowie dem Kreis Bergstraße aufgehoben. 

19.51 Uhr: Feuerwehr Mannheim rückt 170 Mal aus 

Die Feuerwehr Mannheim ist zwischen 13.30 Uhr und 19.45 Uhr zu 170 Einsätzen in der ganzen Stadt gerufen worden. Das teilte die Feuerwehr mit. Alle drei Wachen der Berufsfeuerwehr waren im Einsatz. Hinzu kommen die acht Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr sowie das Technische Hilfswerk (THW). 170 Kräfte verteilt auf 25 Fahrzeuge rückten zu umgestürzten Bäumen, abgedeckten Dächern und losen Gebäudeteilen aus. Die Aufräumarbeiten werden sich noch über die gesamte Nacht ziehen, so die Mitteilung.

18.25 Uhr: Polizei Mannheim rückt rund 200 Mal aus

Im Zeitraum zwischen 13.15 Uhr und 18 Uhr ist die Polizei Mannheim zu rund 200 Einsätzen in Mannheim, Heidelberg und dem kompletten Rhein-Neckar-Kreis gerufen worden. Das teilte die Behörde in einer ersten Bilanz mit. Über Verletzte ist der Polizei weiterhin nichts bekannt. Überwiegend seien herabfallende Dachziegel, umgestürzte Bäume und Bauzäune sowie umherfliegende, lose Teile gemeldet worden.

18.11 Uhr: Zahlreiche Einsätze im Stadtgebiet Speyer

Umgefallene Bäume, herabfallende Dachziegel und ein umgestürztes Baugerüst: In Speyer sind die Einsatzkräfte mit etwa 30 Personen und zehn Fahrzeugen unterwegs, teilt die Feuerwehr mit. Bislang sei man zu 37 Einsätzen ausgerückt. 

18.04 Uhr: Züge zwischen Worms und Ludwigshafen verkehren wieder

Nachdem die Plane auf einer Oberleitung beseitigt sei, könne der Zugverkehr zwischen Worms Hbf und Ludwigshafen Hbf wieder aufgenommen werden, teilt die Deutsche Bahn mit.

18.01 Uhr: Teilstrecke der Linie 5 bis auf Weiteres gesperrt - keine Reparatur möglich

Die Strecke der Line 5 zwischen Großsachsen Süd und Weinheim OEG-Bahnhof bleibt bis auf Weiteres in beide Richtungen gesperrt. Derzeit ist es aufgrund der starken Winde nicht möglich, die Oberleitung zu reparieren, teilt die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) mit. Es wird damit gerechnet, erst in den Abendstunden arbeiten zu können. Grund für die Streckensperrung ist ein vom Wind angehobenes Hausdach (siehe Eintrag von 15.53 Uhr), dessen Teile auf die Oberleitung fielen.

Derzeit fährt die Linie 5 aus Heidelberg kommend in Richtung Weinheim nur bis Großsachsen Süd, um dann zurück über Heidelberg nach Mannheim zu fahren. Die Haltestellen Großsachsen Süd, Großsachsen Bahnhof, Lützelsachsen Bahnhof, Lützelsachsen Pilgerhaus und Weinheim Rosenbrunnen werden durch einen Schienenersatzverkehr mit Bussen bedient. Fahrgäste sollten mehr Zeit einplanen, da auch die Busse aufgrund der zeitweise gesperrten B3 Umwege fahren müssen. Der Schienenersatzverkehr bleibt bis in die Abendstunden bestehen. 

17:54 Uhr: Mannheimer Parks früher geschlossen

Der Herzogenried- und der Luisenpark Mannheim haben wegen der Sturmböen früher als üblich geschlossen. Gegen 15.20 Uhr seien die Besucher gebeten worden, die Parks zu verlassen, sagte Simone König, eine Verwaltungsangestellte des Parks. Ob die Parks am Montag wieder öffnen, ist nicht ganz sicher. "Wir gucken, wie die Schäden morgen aussehen. Wir gehen davon aus, dass die Parks geöffnet werden." Über die Situation im Park konnte sie zunächst nichts sagen.

17.40 Uhr: 15 Meter hohe Tanne in Brühl gefällt

Die Feuerwehr in Brühl hat eine 15 Meter hohe Tanne gefällt. Diese drohte zunächst am Kreisverkehr im Luftschiffring umzustürzen. Zunächst wurde der obere Teil des Baumes abgeschnitten. Kurze Zeit später entschlossen sich die Einsatzkräfte dazu, die Tanne komplett zu fällen.

17.34 Uhr: Mehrere umgestürzte Bäume in Schriesheim

Auch die Freiwillige Feuerwehr Schriesheim hat aufgrund von Sturmtief „Eberhard“ alle Hände voll zu tun. Auf Facebook vermeldet die Wehr, dass Einsatzkräfte derzeit mit der Entfernung einiger umgestürzter Bäume beschäftigt sind. Diese würden in der Altenbacher Hauptstraße, auf der L536 in Richtung Wilhelmsfeld, beim Hohen Stein und in der Branichstraße liegen. Die Straßen seien jedoch befahrbar.   

17.18 Uhr: Baum im Gleis - Streckensperrung zwischen Mannheim und Lampertheim

Wegen eines Baums im Gleis ist die Bahnstrecke zwischen Mannheim Hbf und Lampertheim gesperrt. Das teilte die Bahn über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Verspätungen und Teilausfälle seien die Folge, wie lange die Störung, dauert ist unbekannt.  

Aus dem gleichen Grund geht derzeit auch auf der Strecke zwischen Waghäusel und Neulußheim nichts mehr. Dort stehe ein Zug auf freier Strecke, so die Bahn. Ein Ersatzverkehr mit einem Bus sei eingerichtet.

17.04 Uhr: Fernzüge werden zurückgehalten - Tickets behalten Gültigkeit

Wegen des Sturms kommt es im Westen, in der Mitte und im Süden Deutschlands zu erheblichen Behinderungen im Regional- und Fernverkehr der Bahn. In Hessen und Rheinland-Pfalz werden derzeit zahlreiche Fernzüge an Bahnhöfen zurückgehalten, teilt die Deutsche Bahn mit. Fahrgästen wird empfohlen zu prüfen, ob sie ihre Reisepläne noch verschieben können. Alle Fahrkarten mit Zugbindungen für den heutigen Sonntag sind aufgehoben, schreibt die Bahn weiter. Die Tickets behalten ihre Gültigkeit bis zu einer Woche nach Reisedatum oder können kostenfrei storniert werden.

Weitere Informationen zum bundesweiten Bahnverkehr finden Sie hier. Unter anderem wurde der Fernverkehr in Nordrhein-Westfalen eingestellt. 

16.19 Uhr: Sturmschaden - Linie 5 unterbrochen

Wegen eines Sturmschadens an der Fahrleitung im Bereich Großsachsen geht auf der Linie 5 in diesem Bereich nichts mehr. Wie die RNV über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilt, ist die Strecke Weinheim OEG-Bahnhof bis Großsachsen Süd in beiden Richtungen gesperrt. Die Haltestellen Großsachsen Bf, Hohensachsen, Lützelsachsen Bf, Lützelsachsen Pilgerhaus entfallen. Zuvor hatte die Polizei gemeldet, dass in Hirschberg ein Dach in die dortige Oberleitung der Linie 5 gefallen war.

16.06 Uhr: Schlossgarten in Schwetzingen schließt

Der Schlossgarten Schwetzingen hat wegen des Sturms am Sonntag aus Sicherheitsgründen früher seine Pforten geschlossen. Es kam zu einigen Astbrüchen im Park. Der genaue Schaden kann erst am Montag bei einer Begehung durch die Schlossgärtner festgestellt werden. 

15.53 Uhr: Hirschberg - Dach in Oberleitung der Linie 5 gefallen

Die Beamten des Polizeipräsidiums Mannheim sind bis 15.45 Uhr aufgrund des Unwetters zu rund 100 Einsätzen ausgerückt. Das teilte ein Sprecher auf Anfrage mit. Für eine endgültige Bilanz sei es noch zu früh, aber es gab diverse Sachschäden. So wurde in Hirschberg unter anderem ein komplettes Dach abgedeckt. Es sei auf die Oberleitung der Linie 5 in der Hohensachser Straße gefallen. Bis jetzt wurden noch keine Verletzten vermeldet.

Bild: Priebe

15.43 Uhr: Feuerwehr Ludwigshafen meldet rund 30 Einsätze

Nachdem sich gegen 11.30 Uhr die Unwetterfront mit starken Sturmböen auf das Stadtgebiet Ludwigshafen zubewegt hatte, wurden in der Integrierten Leitstelle Ludwigshafen mehr als 100 Notrufe aus dem Stadtgebiet und den Landkreisen registriert. Das teilt die Feuerwehr Ludwigshafen mit. Die Rettungskräfte rückten bis zum Nachmittag zu etwa 30 Einsätzen wegen Sturmschäden sowie zu Verkehrsraumsicherungen aus. Gleichzeitig wurde die Feuerwehr durch Brandmeldeanlagen sowie Aufzugs- und Wohnungsnotrufen alarmiert.

15.09 Uhr:  DWD stuft Warnung hoch

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat die Sturmwarnung in der Region von Stufe zwei auf drei erhöht. Wie der DWD mitteilte, können bis 20 Uhr orkanartige Böen mit Geschwindigkeiten von 110 km/h auftreten, in exponierten Lagen von 120 km/h. Die Warnung gilt für Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg, den Rhein-Neckar- und Rhein-Pfalz-Kreis sowie für den Kreis Bergstraße. Es wird auf mögliche Gefahren wie entwurzelte Bäume, beschädigte Dächer und umherfliegende Gegenstände hingewiesen. Fenster und Türen sollten geschlossen und ein Aufenthalt im Freien möglichst vermieden werden. Auch die Apps Nina und Katwarn verbreiteten entsprechende Warnungen.

14.20 Uhr: Plane in Bahn-Oberleitung bei Worms

Auch der Deutschen Bahn macht der Sturm zu schaffen. So hat sich im Bereich zwischen Worms und Bobenheim eine Plane in der Oberleitung verfangen, twitterte das Unternehmen. Nachdem der Streckenabschnitt zeitweilig eingleisig befahrbar war, wurde dieser komplett gesperrt. Es komme zu Verspätungen und Teilausfällen. Auch seien kurzfristige Änderungen um Zuglauf möglich. Wie lange die Störung andauert, konnte die Bahn zunächst nicht einschätzen. 

14.10 Uhr: Polizei warnt vor umherfliegenden Ackerfolien

Die Polizei Rheinpfalz bittet Verkehrsteilnehmer am Sonntag um Vorsicht wegen umherfliegender Ackerfolien. Das teilte die Behörde auf Twitter mit. Im gesamten Bereich des Polizeipräsidiums Rheinpfalz würden diese auf die Straßen geweht. In einer Pressemitteilung der Polizei Edenkoben heißt es, dass die Beamten immer wieder ausrücken müssten. So sei eine Folie gegen 13 Uhr auf die A 65 zwischen den Anschlussstellen Neustadt-Nord und Süd in Fahrtrichtung Karlsruhe geweht worden. Diese wurde zur Seite geräumt. Jedoch war es den Beamten nicht möglich, alle Folien zu beseitigen. Über den Bereitschaftsdienst der Autobahnmeisterei wurde für den betreffenden Streckenabschnitt eine Geschwindigkeitsbegrenzung aufgestellt. Landwirte werden gebeten, ihre Ackerfolien zu prüfen.

13.24 Uhr: Erste Mathaisemarkt-Bilanz des DRK

DRK-Bereitschaftsleiterin Stefanie Zöllner zieht eine erste Mathaisemarkt-Bilanz:  Am Freitag mussten demnach „ein paar Betrunkene“ versorgt werden. Am Samstagabend hätte es dagegen einen Vorfall mit Pfefferspray gegeben. „In den späten Abendstunden“ hantierte offenbar ein Gast im Festzelt mit dem Spray. Neun Personen seien verletzt worden, sechs von ihnen hätten die Sanitäter hinters Festzelt begleitet und versorgt. Aktuell ist das DRK mit 25 Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen vor Ort.

13.15 Uhr: Polizei hebt Festzugabsperrungen in Schriesheim auf

„Wir heben gerade die Absperrungen auf“, informiert Polizei-Hauptkommissar Bernd Kilian. Die Beamten haben für den heutigen Tag Verstärkung aus anderen Revieren und aus den Reihen der Polizeifreiwilligen bekommen; beim Mathaisemarkt-Festzug hätten sie für die Absperrungen von Straßen und Kreuzungen sorgen sollen. Jetzt ist ein Teil der Kräfte wieder nach Hause entlassen worden, andere bleiben dagegen vor Ort, sagt der Beamte: „Denn es ist heute mit einem höheren Besucheraufkommen zu rechnen.“

12.14 Uhr: Mathaisemarkt - Festumzug abgesagt

Die Stadt Schriesheim hat den für Sonntagmittag geplanten Festzug zum Mathaisemarkt abgesagt. Nach aktuellen Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) seien im Laufe des Mittags Sturm- und Orkanböen zu erwarten. Aus diesem Grund haben Stadt Schriesheim, Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst gemeinsam die Entscheidung getroffen, den Festzug aus Sicherheitsgründen für den heutigen Tag abzusagen und auf Sonntag, 17. März, zu verschieben, teilte die Stadt mit. 

„Die Entscheidung haben wir uns nicht leicht gemacht“, sagt Oliver Scherer, Kommandant von Schriesheims Freiwilliger Feuerwehr. Aktuell werden sämtliche Fahrgeschäfte auf dem Rummelplatz und Standbetreiber des Krammarkts informiert: Wo möglich, sollen sie sturmsicher gemacht werden. Halten die Aufbauten dem Wetter nicht stand, wir die Schließung empfohlen. „Beim Riesenrad“, sagt Scherer, „wird das auch gerade abgeklärt.“ Eine „Gesamtentscheidung“ für den Markt sei derzeit noch nicht getroffen worden.

Bild: Schwetasch

Beim Mathaisemarkt-Umzug sollten ursprünglich 52 Motivwagen und Fußgruppen auf einer 2,5 Kilometer langen Zugstrecke durch die Schriesheimer Innenstadt ziehen, im letzten Jahr waren dazu 20.000 Schaulustige aus der gesamten Region angereist.

Ausgangslage am Sonntagvormittag: Sturmwarnung für die gesamte Region

Der DWD hat am Sonntag eine Sturmwarnung für die gesamte Region herausgegeben. Demnach können schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 75 und 100 km/h aus südwestlicher Richtung auftreten. In Schauernähe müsse sogar mit orkanartigen Böen um 110 km/h  gerechnet werden. Der DWD warnte im Südwesten davor, ins Freie zu gehen. "Ab der Mittagszeit muss die Bevölkerung mit schweren, ja orkanartigen Böen rechnen", sagte Meteorologe Clemens Steiner. Vereinzelt könnten dem DWD zufolge etwa Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden: "Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände."

Hier geht es zu den Warnungen des Deutschen Wetterdienstes

Für Teile der Pfalz, besonders zwischen Neustadt an der Weinstraße und Landau, wurde eine Orkanwarnung ausgesprochen. Dort können oberhalb von 600 Metern Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 km/h erreicht werden. Zudem betroffen sind die Gebiete um Kirchheimbolanden, Simmern und Idar-Oberstein. 

Schon am Sonntagmorgen wurden auf dem Feldberg im Schwarzwald Windgeschwindigkeiten von 150 Stundenkilometern gemessen. In der Nacht soll es windig bleiben, der Sturm aber zurückgehen.

Zum Thema