Metropolregion

Schifferstadt Polizei leitet nach Gefahrgutaustritt Ermittlungen ein

Tankauflieger sichergestellt

Archivartikel

Schifferstadt.Nach dem Austritt von Salzsäure aus einem Gefahrgut-Lkw im vorderpfälzischen Schifferstadt ermittelt die Kriminalinspektion Ludwigshafen wegen unerlaubten Umgangs mit gefährlichen Stoffen sowie Bodenverunreinigung. Wie das Präsidium Rheinpfalz mitteilte, ist auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Frankenthal der beschädigte Tankauflieger sichergestellt worden.

Wie berichtet, war am Dienstag Salzsäure durch ein daumengroßes Leck im oberen Teil des Tanks ausgelaufen und hatte für einen Großeinsatz mit mehr als 100 Rettungskräften im Industriegebiet Nord gesorgt. Die Feuerwehr schätzt, dass während ihres Einsatzes etwa 700 bis 1000 Liter Säure austraten.

„Die Ursache ist nicht eindeutig“, berichtet eine Polizeisprecherin auf Anfrage. Angefangen von einem porösen Tank bis zur Fremdeinwirkung durch einem Unfall seien mehrere Hypothesen denkbar. So stand der Lkw auf einem großen Parkplatz. Er gehöre zur Flotte eines EU-weit agierenden Transportunternehmens, das auch eine Niederlassung im Rhein-Pfalz-Kreis besitze.

Die Höhe des Schadens sei ebenfalls unklar. „Es sind zwei Gutachter eingeschaltet, die herausfinden sollen, wie das Leck entstanden ist und wie groß die Bodenverunreinigung ist.“ Die Salzsäure war von der Feuerwehr mit 500 000 Litern Wasser verdünnt worden, ein Teil gelangte ins Erdreich. 

Zum Thema