Metropolregion

Verkehr Zwei Autos und Wohnanhänger beschädigt

Tanklastzug verliert 100 Liter Giftstoff

Archivartikel

Rhein-Neckar.Auf seiner Fahrt von Frankreich nach Kirchheimbolanden hat ein Tanklastzug in der Region rund 100 Liter Gefahrgut verloren und einen Schaden von mindestens 20 000 Euro angerichtet. Nach Angaben der Polizei meldete ein Verkehrsteilnehmer am Dienstagmittag den Austritt einer hellen Flüssigkeit aus einem blauen Tanklaster. Dieser sei auf der A 61 am Autobahndreieck Hockenheim in Richtung Speyer unterwegs. Die Fahndung nach dem Fahrzeug blieb zunächst erfolglos. Erst gegen 15.15 Uhr wurde bekannt, dass auf einem Firmengelände in Kirchheimbolanden ein Feuerwehreinsatz wegen eines undichten Tanklastzugs laufe. Bei diesem handelte es sich um das gemeldete Gespann.

Wie sich herausstellte, hatte der Tanklaster wegen eines nicht verschlossenen Ventils während der Fahrt von Frankreich aus über die A 5, A 6 und A 61 bis zum Zielort in Rheinland-Pfalz große Mengen Kaliumhydroxid (UN 1814) verloren, insbesondere in Kurven. Laut Polizei wurden zwei Autos und ein Wohnanhänger durch die Flüssigkeit getroffen und beschädigt. Die Insassen der beiden Pkw wurden an ihrem Zielort im rheinland-pfälzischen Saarburg vorsorglich in einem Krankenhaus untersucht. Denn bei Kaliumhydroxid handelt es sich um einen giftigen, ätzenden und explosiven Stoff, der schnell verdampft. Dabei bildet sich eine weiße Substanz. Die Betroffenen waren aber letztlich ohne Beschwerden und wohlauf.

Sollten weitere Verkehrsteilnehmer durch den Giftstoffaustritt am Dienstag geschädigt worden sein, können diese sich unter Telefon 06227/35 82 60 beim Verkehrskommissariat Walldorf melden. 

Zum Thema