Metropolregion

Drei Verletzte und langer Stau

Unfall auf A 5 bei Heidelberg: Polizei filmt Gaffer

Archivartikel

Bei einem Unfall auf der A 5 bei Heidelberg, bei dem am Freitagnachmittag drei Personen verletzt worden sind, hat die Polizei Autofahrer auf Video aufgenommen, die ihrerseits die Unfallstelle mit dem Handy gefilmt haben. Während der Unfallaufnahme war es zu einem rund zehn Kilometer langen Stau gekommen.

Wie die Beamten mitteilten, war ein 20-jähriger BMW-Fahrer gegen 14.15 Uhr in Höhe der Ausfahrt Heidelberg/Schwetzingen aus bislang ungeklärter Ursache und mit laut Polizei vermutlich hoher Geschwindigkeit auf den Citroen einer 40-Jährigen und den VW einer 48-Jährigen aufgefahren.

Sowohl die 40-Jährige als auch die 48-Jährige und ihre 70-jährige Beifahrerin wurden bei dem Unfall verletzt und nach ihrer notärztlichen Behandlung zur weiteren ambulanten Versorgung in eine Klinik gebracht. Es entstand ein Sachschaden von rund 25.000 Euro.

Durch umherfliegende Fahrzeugteile musste die Autobahn für rund 20 Minuten voll gesperrt werden. Die Ausfahrt Schwetzingen war wegen der Unfallaufnahme und des Abschleppens von zwei Fahrzeugen bis gegen 15.50 Uhr gesperrt. Der Rückstau betrug laut Polizei in der Spitze rund zehn Kilometer. Nach Räumung der Unfallstelle löste sich der Stau erstaunlich schnell wieder auf, so die Beamten.

Während der Unfallaufnahme stellten die Polizisten allerdings fest, dass Autofahrer beim langsamen Vorbeifahren an der Unfallstelle mit ihren Handys filmten. Dies nahmen die Beamten des Autobahnpolizeireviers Mannheim-Seckenheim zum Anlass, Filmaufnahmen von mutmaßlichen filmenden Gaffern zu fertigen. Die Auswertung dauere noch an, teilte die Polizei am frühen Abend mit.