Metropolregion

Unglück Zwei Mädchen versinken im Rhein bei Worms

Von Strudel erfasst

Archivartikel

Worms/Biblis.Zwei Mädchen sind gestern am frühen Nachmittag im Rhein bei Worms in einen Strudel geraten und untergegangen. Laut Angaben des Feuerwehr-Einsatzleiters Klaus Feuerbach sind die Mädchen acht und elf Jahre alt.

Die Mädchen hätten auf den Steinen am Ufer im Stadtteil Worms-Rheindürkheim gespielt, erklärte der Wormser Oberbürgermeister Michael Kissel. Die Achtjährige sei von den Steinen abgerutscht und von der Strömung erfasst worden. Die Elfjährige sei ihr sofort hinterher gegangen und ebenfalls in die Strömung geraten. Das alles sei an einer Stelle passiert, an der das Ufer plötzlich sehr steil abfällt. Zeugen gaben an, von den Mädchen sei plötzlich nichts mehr zu sehen gewesen. Wie Kissel von den Angehörigen erfahren hat, konnten beide Mädchen nicht schwimmen. Sie hatten normale Kleidung an. Die Angehörigen wurden von der Notfallseelsorge betreut.

Zu Besuch aus München

Die Mädchen stammen aus Afghanistan. Die Achtjährige wohnt derzeit bei ihrer Tante in Worms-Rheindürkheim. Ihre Eltern leben noch in Afghanistan. Das elfjährige Mädchen war mit der Verwandtschaft der Tante zu Besuch aus München.

Laut Feuerbach waren zeitweise bis zu 70 Personen im Einsatz, unter ihnen auch Taucher und Rettungsschwimmer. Bei der Suche wurden Boote und Sonargeräte eingesetzt. Die Polizei suchte per Hubschrauber und Wärmebildkamera nach den Mädchen. Allerdings sei das Flusswasser wegen der Hitze so warm gewesen, dass die Kamera nur Bilder aus ein bis zwei Meter Tiefe liefern konnte. An der Suche beteiligten sich auf hessischer Seite unter anderem die Feuerwehren aus dem Landkreis Bergstraße, darunter auch Einsatzkräfte aus Biblis und Lampertheim. Von dort kamen zudem DLRG-Helfer zum Rheinufer nach Nordheim. Der Bibliser Ortsteil liegt gegenüber von Rheindürkheim. Die Einsatzkräfte suchten bis zum Anbruch der Dunkelheit. 

Zum Thema