Metropolregion

ÖPNV Rettungsschirm des Bundes hält Fahrpreise stabil

VRN verzichtet auf Tariferhöhung

Archivartikel

Rhein-Neckar.Der Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) wird nach einer Pressemitteilung vom Mittwoch bis auf Weiteres keine Tariferhöhung vornehmen. Getroffen haben diese Entscheidung die Verbundunternehmen im VRN. Der Vorsitzende der Versammlung, Christian Volz, weist in der Veröffentlichung darauf hin, dass gestiegene Kosten eigentlich eine Tarifanpassung zum Jahresbeginn 2021 erforderlich gemacht hätten. „Dank des Rettungsschirms von Bund und Ländern und der Absenkung der Mehrwertsteuer, die wir aus vertriebstechnischen Gründen nicht unmittelbar an unsere Fahrgäste weitergeben konnten, ist ein Aussetzen der Tarifanpassung vertretbar“, sagte er.

Der Vorsitzende des Zweckverbandes Verkehrsverbund Rhein-Neckar (ZRN), Christian Specht, kommentierte: „Die Verkehrsunternehmen haben Augenmaß bewiesen und im Sinne der Fahrgäste gehandelt, um den Auswirkungen der Corona-Pandemie adäquat zu begegnen.“ VRN-Geschäftsführer Volkhard Malik fügte hinzu: „Viele unserer Stammkunden haben uns in der Corona-Pandemie die Treue gehalten. Es wäre angesichts der aktuellen Entwicklung und zurückgegangenen Fahrgastzahlen ein falsches Signal, zum Jahreswechsel die Fahrpreise anzuheben. Man wolle Vertrauen zurückerobern und eine attraktive und unverzichtbare Alternative zum Auto sein. 

Zum Thema