Metropolregion

Weltmeister gesucht

Archivartikel

Tradition: Weihnachtsbaum-Weitwerfen in Weidenthal / Knutfest mit langer Tradition

Weidenthal.Aus einer „Schnapsidee“ von Fußball-Senioren heraus ist im Jahr 2003 in Weidenthal mitten im Pfälzerwald ein Fest entstanden, das mittlerweile auch amtlich als „Brauchtum“ gewertet wird: Das aus Schweden inspirierte Weidenthaler „Knutfest“, bei dem alle Besucher auf dem Sportplatz des FC „Wacker“ Weidenthal ihre ausgedienten Weihnachtsbäume verbrennen können. Wer einen Christbaum mitbringt, erhält als Dank einen kostenlosen Glühwein.

Am 6. Januar ab 13.30 Uhr findet das „Knutfest“ zum 17. mal statt – inzwischen angereichert mit einem weiteren Gag: Der 13. Weltmeisterschaft im Weihnachtsbaumwerfen, die 2007 ins Programm aufgenommen wurde und kurioserweise internationale Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. „Über diese sportliche Ergänzung des Knutfestes haben schon Medien aus aller Welt berichtet,“ wundert sich auch der Pressesprecher der Weidenthaler Organisatoren, Herbert Laubscher. „Sogar in Japan weiß man inzwischen von diesem Ereignis.“

Rekord bei 25,01 Metern

Beim 13. Weihnachtsbaumwerfen 2019 sollen die bestehenden Weltrekorde angegriffen werden: Die Gesamtweite für Weit-, Hoch- und Schleuderwurf liegt seit 2016 bei 25,01 Metern und wird von dem fünffachen Sieger Frank Schwender (Frankeneck) gehalten – bei den Frauen steht die Weltbestleistung seit 2017 bei 15,95 Metern und wurde von Alexandra Köpper (Römerberg) aufgestellt. Mehr als tausend Zuschauer verfolgten im vergangenen Jahr das Spektakel. Angefangen hatte alles vor 16 Jahren mit rund 300 Besuchern.

Den Zuschauern wird auch anderweitig einiges geboten. So findet nach Einbruch der Dunkelheit eine „Knutparty“ auf dem Gelände statt, das mit lodernden Schwedenfackeln hell erleuchtet wird. Zur Unterhaltung spielen die badischen Guggemusiker „Weihermer Schneckenschleimer“. Und zum Abschluss gibt es auf dem Sportplatz im Langental mitten im Pfälzerwald ein Feuerwerk – da sind die Weihnachtsbäume inzwischen längst zu Asche geworden. Mehr Informationen zur Veranstaltung unter Telefon 06329/10 95.