Metropolregion

Coronavirus Speyer meldet Rekord bei Neuinfektionen

Werte in der Region steigen

Rhein-Neckar.Die Corona-Landkarte für die Region färbt sich in ein immer dunkleres Rot. In Speyer ist die Inzidenz, also die Summe der Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage pro 100 000 Einwohner, am Sonntag auf einen Rekordwert von 308,5 gestiegen. Damit ist die Domstadt nicht nur in der Region ganz vorne, sondern führt auch die Liste der Landkreise und kreisfreien Städte in Rheinland-Pfalz an. Es folgt auf Platz zwei Ludwigshafen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 294,3. Das geht aus den Zahlen hervor, die das Gesundheitsministerium am Sonntagmittag veröffentlicht hat. Zum Vergleich: In Heidelberg liegt die Inzidenz bei 161, im Rhein-Neckar-Kreis bei 157. Dort stieg die Zahl der aktiven Fälle laut Landratsamt am Wochenende erstmals über 1000, seit Freitag starben drei Menschen im Zusammenhang mit Covid-19.

„Querdenker“-Demo abgebrochen

In Mannheim ist der Inzidenzwert am Sonntag erstmals über 200 gestiegen. Am Samstag waren vom Gesundheitsamt der Quadratestadt 78 Neuinfektionen, am Sonntag 76 Neuinfektionen gemeldet worden. Eine Demonstration der „Querdenker“-Initiative mit rund 200 Teilnehmern am Sonntagmittag am Technoseum wurde nach eineinhalb Stunden von den Veranstaltern selbst abgebrochen. Wie bei anderen „Querdenker“-Kundgebungen hatte es Diskussionen um das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen gegeben. In Heidelberg kontrollierte die Polizei eine Wohnung wegen Ruhestörung. Die Beamten trafen neun Personen aus verschiedenen Haushalten an. Diese sehen nun einem Bußgeld wegen des Verstoßes gegen die Corona-Verordnung entgegen. Auch ein Päckchen Marihuana wurde sichergestellt. jei/abo

Zum Thema