Metropolregion

Tierquälerei

Wunden im Genitalbereich – zwei verletzte Pferde in der Region

Archivartikel

Heidelberg/Neustadt.Sowohl in Heidelberg als auch in Neuleiningen in der Pfalz ist jeweils ein verletztes Pferd aufgefunden worden. Beide Tiere wiesen nach Polizeiangaben vom Dienstag Verletzungen im Genitalbereich auf. Das Pferd in Heidelberg, das im Diebsweg im Stadtteil Pfaffengrund weidete, war zudem an den Hinterbeinen verletzt. Der Besitzer hatte die Wunden des Tieres am Montagmorgen entdeckt. In der Folge wurde die 33 Jahre alte Stute eingeschläfert.

Wie sich das Tier die schweren Verletzungen zuzog, wird nun von der Abteilung Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Mannheim ermittelt. Zeugen melden unter der Rufnummer 0621/174-3045 oder 06221/3418-0 bei der Behörde.

Selbst zugezogene Verletzung in Neuleiningen ausgeschlossen

Im Falle des verletzten Pferdes in Neuleiningen wird die Polizei konkreter und spricht von einem Schnitt im Vaginalbereich. Sowohl ein Tierärztin als auch die Besitzerin schlossen aus, dass sich die Stute die Verletzungen selbst zugezogen haben könnte. Als Tatzeitraum kommt Donnerstag, 28. Mai, 18 Uhr, bis Freitag, 29. Mai, 14 Uhr, infrage.

Auch in diesem Fall sucht die Polizei nach Zeugen. Diese werden gebeten, sich unter der Rufnummer 06321/854-0 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.