Metropolregion

Zeitreise mit Hammer und Amboss

Kulturdenkmal: Förderverein der historischen Wappenschmiede Elmstein öffnet Werkstatt

Elmstein.Bei einem „Tag der offenen Werkstatt“ zeigt der Förderverein der historischen Wappenschmiede in Elmstein (Kreis Bad Dürkheim) am kommenden Sonntag, 18. August, die Pforten des wasserbetriebenen Hammerwerks. Zwischen 11 und 17 Uhr gibt es dort dann Schmiedevorführungen und Informationen zur Geschichte und zur Technik des Kulturdenkmals. Große und kleine Besucher haben zudem Gelegenheit, beim Schmieden von Nägeln ihre Gewandtheit im Umgang mit Hammer und Amboss unter Beweis zu stellen.

Dazu kommen Geschichten aus dem harten Lebens- und Berufsalltag der Schmiede, der sogenannten Sägemüller und Müller auf der ehemals eng bebauten und ebenso bevölkerten „Teufelsinsel“ zwischen Mühl- und Speyerbach, die den Einblick in das meist wenig romantische Handwerkerleben an dem rauschen Gewässer komplettieren. Auch diesmal ist der Eintritt zur „offenen Werkstatt“ frei, doch sind Spenden für die weitere Erhaltung und bauliche Instandsetzung der Wappenschmiede mit Sägemühle sehr willkommen. Auch die Erlöse aus dem Verkauf der vor Ort angebotenen Schriften über die Schmiede und den Speyerbach landen zusammen mit den Einnahmen aus dem Verkauf von bedruckten Tassen in dem Spendentopf, teilt der Förderverein mit. Neu im Angebot ist demnach die 26. Ausgabe der „Elmsteiner Heimatschrift“, die unter anderem einen Beitrag über die Wappenschmiede enthält.

Das Kulturdenkmal befindet sich in der Elmsteiner Möllbachstraße 5-7 – direkt unterhalb der stauferzeitlichen Burgruine am westlichen Ortsausgang. mav

Weitere Infos unter www.elmstein-pfalz.de

Zum Thema