MORGENCARD PREMIUM

27 Juni Für die Teilnehmer der MORGENTOUR geht es an die Lahn

Wetzlars Geschichte entdecken

Archivartikel

Wetzlar.Für die MORGENTOUR-Teilnehmer geht es am 27. Juni nach Wetzlar. Während einer Stadtführung wird auch der Dom besichtigt. Die ehemalige Stifts- und Pfarrkirche blieb unvollendet. Auf dem Domhügel stand auf zwei älteren Vorgängerbauten ein romanischer Kirchenbau vom Ende des 12. Jahrhunderts. Um 1230 begann der Neubau einer gotischen Kirche mit der Errichtung des neuen Chores. Mehrfach wurden die Baupläne geändert, was an den unterschiedlichen Baustilen von Früh- bis Spätgotik erkennbar ist. Nachdem der prächtige Südturm und die Westfassade teilweise fertiggestellt waren, wurden die Bauarbeiten im 15. Jahrhundert aus Geldmangel eingestellt. Das romanische Westwerk und der Nordturm, Heidenturm genannt, wurden nicht abgebrochen, sondern Bestandteil des Kirchenbauwerkes. Im Kircheninneren ist von der ursprünglichen Ausstattung nur wenig erhalten, darunter der romanische Taufstein der Vorgängerkirche, eine überlebensgroße Pietá vom Ende des 14. Jahrhunderts, zwei Darstellungen der Muttergottes auf der Mondsichel und weitere spätmittelalterliche Figuren.

Am Nachmittag wird dann das Lottehaus besichtigt. Dort wird dem Aufenthalt von Johann Wolfgang Goethe im Sommer 1772 erinnert. In der damaligen Reichsstadt erlebte er die Geschichte, die er in seinem Briefroman „Die Leiden des jungen Werthers“ beschrieb. Goethe und sein Werther wurden weltberühmt und Wetzlar erhielt einen Platz in der Weltliteratur. red

Ablauf:

8 Uhr: Abfahrt Mannheim-Dudenstraße

10.30 Uhr: Begrüßung der Teilnehmer, Stadtführung mit anschließender Dombesichtigung

12.30 Uhr: Mittagessen im Paulaner Wirtshaus (nicht inklusive)

14.30 Uhr: Führung im Lottehaus

16 Uhr: Rückfahrt nach Mannheim

18 Uhr: Ankunft in Mannheim Donnerstag, 27. Juni 50 Euro

Mit MORGENCARD PREMIUM:

40 Euro